Trend Logo

Vier Jahre nach Commerzialbank-Pleite läuft Aufarbeitung

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Pleitebank-Mastermind  Martin Pucher
©APA/APA/GEORG HOCHMUTH/GEORG HOCHMUTH
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Am 14. Juli jährt sich die Schließung der Commerzialbank Mattersburg durch die Finanzmarktaufsicht (FMA) zum vierten Mal. Die Aufarbeitung der laut den Gläubigerschutzverbänden größten Insolvenz des Burgenlandes dauert indes noch an. Ein erster Prozess wegen Erpressung und Veruntreuung fand bereits statt, eine weitere Anklage der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft wurde von zwei Personen beeinsprucht und befindet sich aktuell noch beim Oberlandesgericht Wien.

von

Die WKStA informierte heuer am 29. Jänner über die jüngste Anklage gegen den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der pleitegegangenen Bank, Martin Pucher, und seine Vorstandskollegin Franziska Klikovits. Vorgeworfen wird ihnen unter anderem Veruntreuung von Bankgeldern, Untreue und betrügerische Krida. Diese Anklage ist ein Teilaspekt des laufenden strafrechtlichen Verfahrens zur Aufarbeitung der Insolvenz aus dem Sommer 2020. Die Schadenshöhe der Tatvorwürfe beläuft sich auf insgesamt rund 70 Mio. Euro.

Pucher und Klikovits sollen Bankgelder von knapp 40 Mio. Euro veruntreut und mittels Scheinrechnungen unrechtmäßig den Firmen ihnen nahestehender Unternehmer zukommen haben lassen. Ebenso sollen sie Kredite von insgesamt über 30 Mio. Euro an diese Betriebe vergeben haben, obwohl diese wirtschaftlich nicht vertretbar und nicht ausreichend besichert gewesen sein sollen. Mitangeklagt sind drei Unternehmer, deren Firmen sich in massiven wirtschaftlichen Schwierigkeiten befunden hatten. Sie hätten sich durch ihre Kreditanträge an den strafbaren Handlungen der Bankvorstände beteiligt und seien als Aussteller von Scheinrechnungen bzw. Kreditnehmer die Empfänger der Millionenbeträge gewesen, so die Anklagebehörde.

Gegen diese Anklage wurde von zwei Personen Einspruch erhoben, die Einwände werden vom OLG Wien noch geprüft. Es kann die Anklage bestätigen oder abändern oder auch ganz aufheben. Wann die Entscheidung vorliegen wird, lässt sich noch nicht abschätzen. Erst nach dieser kann die etwaige Verhandlung am Landesgericht Eisenstadt ausgeschrieben werden.

Geständig hingegen verantwortet sich Pucher selbst. Er sei weiterhin kooperativ, erklärte sein Anwalt Norbert Wess gegenüber der APA. Die WKStA ermittle weiterhin diverse Verfahrensstränge. Pucher bleibt bei seiner Verantwortung, so Wess. Aktuell finden keine Einvernahmen seines Mandanten statt, man werde aber zu einzelnen Fragen kontaktiert.

Der schwerkranke Pucher wurde - wie auch Klikovits - Anfang dieses Jahres bereits in Abwesenheit vom Landesgericht Eisenstadt in einem Nebenstrang schuldig gesprochen. Dass er bei einem nächsten Prozess persönlich anwesend ist und vernommen werden kann, gilt als unwahrscheinlich.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Knill, Nehammer und Mahrer präsentieren "Wachstumsplan"
Nachrichtenfeed
Nehammer für Bürokratieabbau und Steuersenkungen
Opel-Werk
Unternehmen
Final Countdown für Opel-Werk in Aspern
Die Mieten stiegen im Schnitt um 7,2 Prozent
Nachrichtenfeed
Inflation sinkt auf niedrigsten Stand seit Juli 2021
Die Fresenius-Tochter Vamed wird aufgespalten
Nachrichtenfeed
Vamed-Betriebsrat warnt vor Spardruck bei Reha-Kliniken
Bundeswettbewerbsbehörde funkte dazwischen
Nachrichtenfeed
Beton-Ehe zwischen Asamer und Rohrdorfer kommt vorerst nicht
Handwerksgesellen auf traditioneller Walz
Nachrichtenfeed
7.000 Anträge auf Handwerkerbonus binnen 24 Stunden
Fronius musste die Umsatzerwartungen massiv korrigieren
Nachrichtenfeed
Nächster Jobabbau bei Fronius: 450 Kündigungen im Inland, 200 im Ausland
Österreich und Deutschland wollen sich bei den E-Auto-Zöllen enthalten
Nachrichtenfeed
E-Auto-Zölle: Italien/Spanien dafür, Österreich enthält sich
Vielen Unternehmen gehen die liquiden Mitteln aus
Nachrichtenfeed
Österreich droht heuer Rekord-Pleitenjahr
Nachrichtenfeed
Fünf Bundesländer steigerten 2023 die Exporte
In Salzburg bereits mehr Stellenangebote als Arbeitslose
Nachrichtenfeed
Tourismus-Boom: Fast Vollbeschäftigung in Salzburg und Tirol
Finanzminister Magnus Brunner sieht sich bestätigt
Nachrichtenfeed
Morningstar bleibt für Österreich beim AAA-Rating