Trend Logo

Verkauf von Signa-Luxusimmobilien soll Millionen bringen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min

Das Park Hyatt Hotel am Hof in Wien

©Elke Mayr
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed

Der Verkauf von Luxusimmobilien gilt als als wichtiges "Puzzlestück" für eine geordnete Abwicklung der insolventen Signa Prime Selection AG. Zur Veräußerung stehen in Wien das Park Hyatt, das Goldene Quartier und das Verfassungsgerichtshof-Gebäude sowie in Innsbruck das Kaufhaus Tyrol.

von

Karl-Heinz Götze, Insolvenzleiter des Kreditschutzverbands KSV1870, sieht im geplanten Verkauf von Luxusimmobilien der Signa ein wichtiges "Puzzlestück" für eine geordnete Abwicklung der insolventen Signa Prime Selection AG. Die gestern angekündigte Veräußerung der Assets könne wesentlich dazu beitragen, den Sanierungsplan zu einem Erfolg zu bringen, zeigte er sich im Gespräch mit der APA überzeugt.

Sollten die Objekte den Besitzer wechseln, dürften gewichtige Finanzmittel in die Kassen der Signa Prime gespült werden. Die Gefahr eines Panikverkaufes, also eines Notverkaufes unter Wert, ortet Götze dabei nicht, handle es sich doch um äußert werthaltige Gebäude, die am Markt mit Sicherheit gefragt seien. Zur Veräußerung stehen in Wien das Park Hyatt, das Goldene Quartier und das Verfassungsgerichtshof-Gebäude sowie in Innsbruck das Kaufhaus Tyrol.

Blurred image background

Karl-Heinz Götze, Leiter Insolvenzen KSV1870

© Elke Mayr

Dieser Einschätzung schloss sich Gerhard Weinhofer, Geschäftsführer des Gläubigerschutzverbandes Creditreform, an. Auch er erkennt den Versuch, "möglichst viel Geld in die Signa Prime" als Unterstützung im laufenden Sanierungsverfahren zu pumpen. Einen "Firesale" erwartet Weinhofer ebenso nicht, wie er gegenüber der APA unter Verweis auf die Immobilienwerte festhielt.

Die Objekte gehören zur Signa Prime Assets GmbH, eine Tochter der Signa Prime AG, die jeweils einen dominierenden Anteil an den Gebäuden hält. Da die Immobilien in der GmbH gebündelt sind, stehen die Objekte nur im Paket zum Verkauf - ein potenzieller Käufer würde also die Gesellschaft und damit alle Gebäude inklusive bestehender Vermögenswerte und Schulden übernehmen. Der Generali-Tower in der Hauptstadt ist entgegen Medienberichten nicht Teil davon, wie es aus informierten Kreisen gegenüber der APA hieß.

Offen ist, wer sich die Luxusassets schnappen könnte. Dem Vernehmen nach gibt es bereits mehrere Interessenten, Namen wurden gegenüber der APA allerdings keine genannt.

Weiter fraglich ist neben der Zukunft der Luxusobjekte weiter die Finanzierung des in der Mariahilfer Straße geplanten Einkaufszentrums "Lamarr", deren Bau derzeit unterbrochen ist. Die dahinterstehende Projektgesellschaft befindet sich in Konkurs und die Fertigstellung gilt vor allem wegen des Sanierungsverfahrens der Prime als nicht gesichert.

Im Firmenkonglomerat von René Benko gab es zuletzt mehrere zum Teil milliardenschwere Insolvenzen, eine davon ist die Pleite der Signa Prime Selection. Zu ihr gehören zahlreiche bekannte Immobilien in Innenstadtlagen, nicht nur in Österreich. In Berlin ist das etwa das Luxuskaufhaus KaDeWe oder in Venedig das Hotel Bauer. Weitere Sanierungsverfahren laufen. Die Insolvenzentscheidung über Firmengründer Benko selbst verzögert sich bis März.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen