Trend Logo

Vergleichsplattform für Sparzinsen soll noch heuer kommen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Das bei der OeNB angesiedelte Tool soll Angebote vergleichbar machen
©APA/APA/HANS PUNZ/HANS PUNZ
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die zuletzt angekündigte Vergleichsplattform für Sparzinsen soll noch 2023 gestartet werden. An dem Tool werde derzeit gearbeitet, man rechne noch heuer mit der Einführung, hieß es aus der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) und dem Finanzministerium auf APA-Anfrage. Nach Angaben der WKÖ-Bankensparte, die in das Projekt involviert ist, sind die "notwendigen technischen und rechtlichen Fragen" bereits geklärt. Ein konkretes Datum wurde nicht genannt.

von

Die zuletzt angekündigte Vergleichsplattform für Sparzinsen soll noch 2023 gestartet werden. An dem Tool werde derzeit gearbeitet, man rechne noch heuer mit der Einführung, hieß es aus der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) und dem Finanzministerium auf APA-Anfrage. Nach Angaben der WKÖ-Bankensparte, die in das Projekt involviert ist, sind die "notwendigen technischen und rechtlichen Fragen" bereits geklärt. Ein konkretes Datum wurde nicht genannt.

Mit der Transparenzplattform sollen die Konditionen der österreichischen Geldhäuser für Sparangebote gebündelt und verständlich aufbereitet werden. Ziel sei es, dass sich Sparerinnen und Sparer jederzeit und einfach einen Überblick über die Angebote der unterschiedlichen Banken verschaffen können, so Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) bei der Ankündigung im August. Ebenso erhofft sich der Minister dadurch ein Anheizen des Wettbewerbs, um das im Sommer intensiv debattierte Gefälle zwischen Spar- und Kreditzinsen in Österreich zu verringern. Die Einführung wurde für den Herbst in Aussicht gestellt.

Laut der Bankensparte in der Wirtschaftskammer wird sich in der Plattform die für die Konsumenten günstigste Verzinsung von täglich fälligen und gebundenen Einlagen mit verschiedenen Laufzeiten finden. Erfasst seien im Wesentlichen alle österreichischen Geldinstitute, die Einlagengeschäft betreiben. Ausständig sei noch ein vertraglicher Rahmen, man sei aber optimistisch, "dass zügig der operative Start erfolgen wird", verlautete aus der Wirtschaftskammer gegenüber der APA.

Eingangsportal, Aussenansicht der Österreichische Nationalbank (OeNB) anl. einer PK zum "Geschäftsbericht 2018" am Donnerstag, 28. März 2019 in Wien.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen