Verbund und Borealis errichten Photovoltaikpark in Schwechat

Verbund und Borealis errichten Photovoltaikpark in Schwechat

Verbund und Borealis errichten Photovoltaikpark in Schwechat

Der Versorger Verbund und der Kunststoffkonzern Borealis errichten in Schwechat, am Borealis-Standort, gemeinsam einen neuen Photovoltaikpark, teilten beide Unternehmen am Dienstag in einer Aussendung mit. Dieser PV-Park sei bereits der zweite, der von den beiden Unternehmen gemeinsam geplant und realisiert wurde.

Mit der Leistung der neuen Anlage komme Borealis dem Ziel näher, seinen Strombedarf bis zum Jahr 2030 zu 100 Prozent durch Strom aus erneuerbaren Quellen zu decken. Wobei die Anlage bis Jahresende fertig errichtet werden und anschließend in Betrieb genommen werden soll.

Die auf einer Fläche von rund 75.000 Quadratmetern errichtete Anlage werde aus etwa 10.220 PV-Einzelmodulen mit einer Nennleistung (Peak-Leistung) von jeweils 460 Watt-Peak (Wp) bestehen. Insgesamt soll die Gesamtleistung des Parks rund 4,7 Megawattpeak (MWp) erreichen und einen Energieertrag von rund 5,6 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr liefern. Dies entspräche in etwa dem jährlichen Stromverbrauch von 1.400 österreichischen Haushalten. Die gesamte Energie, die der neue PV-Park liefert, wird für die Produktion von Borealis genutzt. Die auf diese Weise erzeugte erneuerbare Energie werde die jährlichen CO2-Emissionen des Standortes damit um rund 1.200 Tonnen reduzieren, ergänzten die beiden Konzerne.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise