Verbraucherlaune im Euroraum hellte sich zu Jahresbeginn auf

Verbraucherlaune im Euroraum hellte sich zu Jahresbeginn auf

Verbraucherlaune im Euroraum hellte sich zu Jahresbeginn auf

Angesichts nicht mehr ganz so stark steigender Preise hat sich die Stimmung der Verbraucher in der Eurozone zu Jahresbeginn aufgehellt. Das Barometer für das Konsumklima stieg im Jänner um 1,1 Punkte auf minus 20,9 Zähler, wie aus einer Umfrage der EU-Kommission hervorgeht. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem etwas stärken Zuwachs auf minus 20,0 Punkte gerechnet.

Trotz der zuletzt positiven Entwicklung bleibt das Barometer aber weit unter seinem langjährigen Durchschnittswert. Ein Grund für die zumindest nicht mehr ganz so trübe Stimmung dürfte der verlangsamte Anstieg der Verbraucherpreise sein. Waren und Dienstleistungen verteuerten sich im Dezember in der Währungsunion um 9,2 Prozent, nach 10,1 Prozent im November. Trotzdem nagt die Teuerung - die von hohen Energie- und Nahrungsmittelpreisen angetrieben wird - immer noch stark an der Kaufkraft vieler Verbraucher. Viele von ihnen sind deshalb dazu gezwungen, ihren Konsum einzuschränken.

Im Kampf gegen die hohe Inflation hat die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Schlüsselzinsen seit Juli 2022 inzwischen bereits vier Mal nach oben gesetzt - zuletzt im Dezember um 0,50 Prozentpunkte. Sie strebt auf mittlere Sicht eine Teuerungsrate von zwei Prozent an. Der an den Finanzmärkten maßgebliche Einlagensatz, den Banken für das Parken überschüssiger Gelder von der Notenbank erhalten, liegt damit inzwischen bei 2,0 Prozent. Die Frankfurter Währungshüter werden nach Darstellung des niederländischen EZB-Ratsmitglieds Klaas Knot sowohl im Februar als auch März die Zinsen um voraussichtlich jeweils 0,5 Prozentpunkte anheben. Auch in den Monaten danach werde die EZB mit weiteren Zinserhöhungen nachlegen, sagte Knot am Sonntag in einem Interview des Senders WNL. Man werde im März noch nicht durch sein. Weitere Schritte im Mai und Juni würden folgen.

BMW investiert 800 Mio. Euro in E-Auto-Produktion in Mexiko
BMW investiert 800 Mio. Euro in E-Auto-Produktion in Mexiko

1.000 neue Jobs sollen in San Luis Potosi entstehen

Portugiesische Tourismusbranche verbucht Rekordeinnahmen für 2022
Portugiesische Tourismusbranche verbucht Rekordeinnahmen für 2022

Bisheriger Höchststand aus dem Jahr 2019 übertroffen

US-Dienstleister in überraschend deutlich besserer Stimmung
US-Dienstleister in überraschend deutlich besserer Stimmung

Index signalisiert Wachstum

Leoni-Aktionären droht massiver Kapitalschnitt
Leoni-Aktionären droht massiver Kapitalschnitt

Aktienkurs des Automobilzulieferers brach um mehr als 40 Prozent ein