Veolia könnte britisches Entsorgungsgeschäft abstoßen

Um Bedenken der Wettbewerbsbehörde bei Suez-Übernahme auszuräumen

Veolia könnte britisches Entsorgungsgeschäft abstoßen

Veolia könnte britisches Entsorgungsgeschäft abstoßen

Der französische Entsorger Veolia will mit einem Verkauf des britischen Entsorgungsgeschäfts die Bedenken von Wettbewerbsbehörden rund um die Übernahme des Konkurrenten Suez zerstreuen. Diese drastische Entscheidung sei eine Reaktion auf die Unnachgiebigkeit der Aufseher, teilte Veolia am Donnerstag mit.

Im Mai hatten die britischen Regulierer von der CMA (Competition and Markets Authority) Bedenken angemeldet und wollten bis Mitte Juli ihre endgültige Entscheidung bekannt geben. Die USA und die EU haben die Übernahme genehmigt.

Die beiden weltweit tätigen Konzerne hatten im April 2021 nach monatelangem Streit die Weichen für ein Zusammengehen gestellt. Für Veolia ist es der zweite Versuch, Suez zu übernehmen. 2012 war eine Übernahme unter anderem an kartellrechtlichen Bedenken gescheitert.

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt