US-Verkäufe bestehender Häuser weniger gefallen als erwartet

US-Verkäufe bestehender Häuser weniger gefallen als erwartet

US-Verkäufe bestehender Häuser weniger gefallen als erwartet

In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im August moderater als erwartet gesunken. Zum Vormonat fiel die Zahl um 0,4 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang um 2,3 Prozent gerechnet. Es war allerdings der siebente Rückgang in Folge.

Auf das Jahr hochgerechnet lag die Zahl der Verkäufe saisonbereinigt bei 4,8 Millionen. Es ist der niedrigste Stand seit Mai 2020. Hier waren 4,7 Millionen erwartet worden. Im Vormonat waren es noch 4,82 Millionen gewesen.

"Die schwachen Hausverkäufe spiegeln die steigenden Hypothekenzinsen in diesem Jahr wider", sagte Lawrence Yun, Chefökonom des NAR. Trotzdem gehe es den Hausbesitzern gut, denn es gebe so gut wie keine Notverkäufe und die Immobilienpreise seien immer noch höher als vor einem Jahr.

Sixt rechnet mit stabiler Entwicklung

Sixt rechnet mit stabiler Entwicklung

Unternehmen baut sein US-Geschäft weiter aus

EZB-Direktorin Schnabel für "robustes" Handeln

EZB-Direktorin Schnabel für "robustes" Handeln

EZB-Ratsmitglied Visco sieht Rezessionsrisiko bei schnellen großen …

Cleen Energy - Verlust im ersten Halbjahr fast verdoppelt

Cleen Energy - Verlust im ersten Halbjahr fast verdoppelt

Umsatz stieg von 1,6 Mio. auf 2,7 Mio. Euro

USA: Michigan-Konsumklima hellt sich weniger auf als erwartet

USA: Michigan-Konsumklima hellt sich weniger auf als erwartet

Verbraucherstimmung im September im langfristigen Vergleich noch immer …