US-Verbraucherstimmung hellt sich weiter auf

US-Verbraucherstimmung hellt sich weiter auf

US-Verbraucherstimmung hellt sich weiter auf

In den USA hellt sich die Verbraucherlaune im Spätsommer weiter auf. Das Barometer hierfür legte im September auf 59,5 Zähler von 58,2 Punkten im August zu, wie die Universität Michigan am Freitag zu ihrer monatlichen Umfrage mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten sogar einen Anstieg auf 60,0 Zähler erwartet. Die Konsumenten bewerteten ihre Lage und auch die Aussichten für die kommenden Monate positiver als im Vormonat.

Die Bürger erwarten mit Blick auf die kommenden zwölf Monate laut der Befragung zugleich eine Verteuerung der Waren und Dienstleistungen um 4,6 Prozent. Im August hatten sie noch einen Wert von 4,8 Prozent veranschlagt. Die US-Teuerungsrate fiel im August auf 8,3 von 8,5 Prozent im Juli, wobei insbesondere sinkende Spritpreise den Verbrauchern etwas Entlastung im Portemonnaie bescherten. Doch liegt die Teuerungsrate noch immer sehr weit über dem Ziel der Notenbank Federal Reserve von 2,0 Prozent.

Die Fed hat die ausufernde Inflation zuletzt mit ungewöhnlich großen Zinsschritten bekämpft. An den Finanzmärkten wird damit gerechnet, dass sie am Mittwoch einen dritten großen Zinsschritt in Höhe von 0,75 Prozentpunkten folgen lassen wird. Damit würde der Schlüsselzins auf eine Spanne von 3,00 bis 3,25 Prozent steigen.

US-Industrieaufträge im Oktober stärker als erwartet gestiegen
US-Industrieaufträge im Oktober stärker als erwartet gestiegen

Im Monatsvergleich sind die Bestellungen um 1,0 Prozent gestiegen

Deutschland: Erstmals über 100.000 E-Autos in einem Monat verkauft
Deutschland: Erstmals über 100.000 E-Autos in einem Monat verkauft

Autoabsatz im November sprunghaft angestiegen

RWE fordert Schadenersatz von Gazprom
RWE fordert Schadenersatz von Gazprom

Wegen ausbleibender Gaslieferungen

Großbritannien: Unternehmensstimmung signalisiert weiter Abschwächung
Großbritannien: Unternehmensstimmung signalisiert weiter Abschwächung

Werte liegen unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten