US-Richter erlaubt Milliarden-Klage gegen McDonald's

US-Richter erlaubt Milliarden-Klage gegen McDonald's

US-Richter erlaubt Milliarden-Klage gegen McDonald's

Ein US-Bundesrichter hat eine Milliarden-Klage gegen die Fast-Food-Kette McDonald's wegen diskriminierender Werbepraktiken zugelassen. Der afroamerikanische Medienunternehmer Byron Allen wirft McDonald's ein "rassistisches Vertragsverfahren" bei der Schaltung von Anzeigen vor. McDonald's Anwältin Loretta Lynch erklärte hingegen, bei Allens Beschwerde gehe es "um Einkommen, nicht Hautfarbe".

Allen, dem die Entertainment Studios Networks sowie die Weather Group gehören, verlangt zehn Milliarden Dollar Schadensersatz. In einer bereits im Mai 2021 eingereichten Klage wirft er McDonald's vor, "ein zweistufiges, auf Hautfarbe basierendes System" etabliert zu haben, dass ihn vom normalen Anzeigenmarkt ausschließe.

Im Dezember hatte ein Richter die Klage mit der Begründung abgewiesen, die Anschuldigungen seien nicht ausreichend belegt. Nach einigem rechtlichen Hin und Her lehnte derselbe Richter am Freitag jedoch eine Forderung der Fast-Food-Kette ab, die Klage abzuweisen und ließ sie damit zu.

Allen gibt an, sein Unternehmen hätte unter einem weißen Besitzer "dutzende Millionen Dollar an jährlichen Werbeeinnahmen von McDonalds erhalten". Er warf McDonalds zudem vor, Verträge mit einer unterschiedlichen Werbeagentur für "Afroamerikanische Medien" abzuschließen, die einen deutliche kleineren Etat als für den restlichen Markt vorsähen.

Sixt rechnet mit stabiler Entwicklung

Sixt rechnet mit stabiler Entwicklung

Unternehmen baut sein US-Geschäft weiter aus

EZB-Direktorin Schnabel für "robustes" Handeln

EZB-Direktorin Schnabel für "robustes" Handeln

EZB-Ratsmitglied Visco sieht Rezessionsrisiko bei schnellen großen …

Cleen Energy - Verlust im ersten Halbjahr fast verdoppelt

Cleen Energy - Verlust im ersten Halbjahr fast verdoppelt

Umsatz stieg von 1,6 Mio. auf 2,7 Mio. Euro

USA: Michigan-Konsumklima hellt sich weniger auf als erwartet

USA: Michigan-Konsumklima hellt sich weniger auf als erwartet

Verbraucherstimmung im September im langfristigen Vergleich noch immer …