US-Neubauverkäufe brachen im April unerwartet stark ein

Rückgang um 16,6 Prozent gegenüber dem Vormonat

US-Neubauverkäufe brachen im April unerwartet stark ein

US-Neubauverkäufe brachen im April unerwartet stark ein

In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser deutlich stärker gefallen als erwartet. Im April seien die Verkaufszahlen im Monatsvergleich um 16,6 Prozent gesunken, teilte das Handelsministerium in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt lediglich einen Rückgang um 1,8 Prozent erwartet. Der Rückgang im April ist der vierte in Folge.

Bereits im März waren die Neubauverkäufe stark gesunken. Das Handelsministerium revidierte die Daten. Demnach fiel die Verkaufszahl um 10,5 Prozent, nachdem zuvor nur ein Rückgang um 8,6 Prozent gemeldet worden war.

Auf das Jahr hochgerechnet wurden im April 591.000 neue Häuser verkauft. Erwartet wurde ein Wert von 749.000. Im Vormonat wurden annualisiert 709.000 Häuser verkauft.

Commerzbank hat im Konzernumbau schon fast 7.000 Stellen abgebaut

Commerzbank hat im Konzernumbau schon fast 7.000 Stellen abgebaut

Commerzbank will insgesamt 10.000 ihrer rund 40.000 Stellen abbauen

US-Industrie wuchs im Juni so langsam wie seit Juni 2020 nicht mehr

US-Industrie wuchs im Juni so langsam wie seit Juni 2020 nicht mehr

Einkaufsmanagerindex sank auf 53 Zähler von 56,1 Punkten im Mai

Chipmangel lässt Absatz von General Motors einbrechen

Chipmangel lässt Absatz von General Motors einbrechen

Im zweiten Quartal 15 Prozent weniger Neuwagen ausgeliefert als im …

Andritz hat italienische Bonetti-Gruppe übernommen

Andritz hat italienische Bonetti-Gruppe übernommen

Bonetti bietet Verschleißteile für Papierindustrie an - Erzielt mit 150 …