US-Investor beteiligt sich an europäischem Ladenetzbetreiber

US-Investor Blackrock beteiligt sich an europäischem Ladenetzbetreiber Ionity

US-Investor beteiligt sich an europäischem Ladenetzbetreiber

US-Investor beteiligt sich an europäischem Ladenetzbetreiber

Ionity, Ladenetzbetreiber der Autokonzerne für Elektroautos in Europa, hat einen neuen Investor gewonnen und bekommt mehr Geld zum Ausbau seines Angebots. Der weltweit größte Vermögensverwalter Blackrock werde Anteilseigner, teilte das Unternehmen mit. Zusammen mit den bisherigen Beteiligten - den Automobilherstellern Audi, BMW, Daimler, Ford, Hyundai und Porsche - werde Blackrock 700 Millionen Euro investieren.

Wie sich die Summe aufschlüsselt, wurde nicht bekannt. Insidern zufolge steuert der US-Investor aber den größten Teil der Summe bei. Die Zahl der Schnell-Ladestationen soll von 400 in zwei Dutzend europäischen Ländern auf mehr als 1.000 mit rund 7.000 Ladepunkten bis 2025 steigen.

Ionity bietet Schnell-Ladestationen mit bis zu 350 Kilowattstunden Ladekapazität, ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen, an. Bisher ist die vor vier Jahren gegründete Gemeinschaftsfirma auf Standorte an wichtigen Autobahnen und Schnellstraßen in Europa beschränkt. Künftig will der markenübergreifende Anbieter auch an viel befahrenen Verbindungsstraßen zu Großstädten seine Säulen aufbauen. Außerdem wolle Ionity Flächen für eigene Standorte mit Ladeparks unter dem Markenzeichen des Rotmilans, ein Greifvogel, erwerben.

Boeings 737 Max vor Wiederzulassung in China

Boeings 737 Max vor Wiederzulassung in China

Chinas Luftfahrtaufsicht setzte nächsten Schritt

OPEC+ hält trotz Omikron an Produktionserhöhung fest

OPEC+ hält trotz Omikron an Produktionserhöhung fest

Tägliche Fördermenge wird im Jänner um 400.000 Barrel

Glencore will Gesamtförderung weiter steigern

Glencore will Gesamtförderung weiter steigern

Rückgänge bei Kupfer und Zink erwartet

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe nur moderat gestiegen

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe nur moderat gestiegen

Niveau wie vor Ausbruch der Corona-Krise