US-Industrie sammelt überraschend viele Aufträge ein

Keine Hinweise auf weniger Dynamik bei Investitionstätigkeit

US-Industrie sammelt überraschend viele Aufträge ein

US-Industrie sammelt überraschend viele Aufträge ein

Die US-Industrie hat im Mai deutlich mehr Aufträge an Land gezogen als erwartet. Die Betriebe sammelten 0,7 Prozent mehr Bestellungen ein als im Vormonat, wie das Handelsministerium in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Experten hatten nur mit einem mageren Plus von 0,1 Prozent gerechnet, nach einem Zuwachs von revidiert 0,4 Prozent im Vormonat.

"Die Zahlen fallen überraschend positiv aus und Hinweise auf eine weniger dynamische Investitionstätigkeit gibt es trotz der veränderten Finanzierungsbedingungen nicht", sagte Helaba-Experte Ralf Umlauf. Die Zinserwartungen bezüglich der US-Notenbank Fed würden untermauert. Es sei nicht daran zu zweifeln, dass die Federal Reserve im Juli erneut ihre Zinsen erhöhe, und zwar um 0,75 Prozentpunkte. "Auch darüber hinaus ermöglicht eine solide Konjunktur einen schnellen geldpolitischen Straffungsprozess, um die Inflation in den Griff zu bekommen", betonte Umlauf.

Eurozone: Industrie steigert Produktion stärker als erwartet

Eurozone: Industrie steigert Produktion stärker als erwartet

Gesamtherstellung legte um 0,7 Prozent zu

Deutsche Exporte in erster Jahreshälfte im Aufwind

Deutsche Exporte in erster Jahreshälfte im Aufwind

Gasknappheit belastet Ausblick der deutschen Exportwirtschaft

Energiekonzern EnBW verdiente im ersten Halbjahr weniger

Energiekonzern EnBW verdiente im ersten Halbjahr weniger

Umsatz schrumpfte wegen steigender Gaspreise

Großbritannien: Wirtschaft schrumpfte minimal

Großbritannien: Wirtschaft schrumpfte minimal

Dienstleistungssektor belastete Wachstum