US-Essenslieferdienst DoorDash schnappt sich Wolt für 7 Mrd. Euro

Weltweiter Wettbewerb um die in der Coronakrise rasant gewachsene Kundschaft verschärft

US-Essenslieferdienst DoorDash schnappt sich Wolt für 7 Mrd. Euro

US-Essenslieferdienst DoorDash schnappt sich Wolt für 7 Mrd. Euro

Der US-Essenslieferdienst DoorDash holt sich mit der Übernahme des finnischen Rivalen Wolt Europa auf die Menükarte. In der Nacht zu Mittwoch kündigte der US-Branchenprimus an, für Wolt 7 Mrd. Euro in einem reinen Aktiendeal auf den Tisch zu legen. Damit verschärft sich der weltweite Wettbewerb um die in der Coronakrise rasant gewachsene Kundschaft weiter.

In den USA kämpfen DoorDash, Uber sowie Grubhub-Eigner Just Eat Takeaway schon lange gegeneinander, in Europa kommt noch der deutsche DAX-Konzern Delivery Hero mit Foodpanda, in Österreich mit Mjam, hinzu. "Mit DoorDash als Investor im Rücken wird Wolt deutlich schneller expandieren können und noch mehr Druck auf die 'etablierten' Konkurrenten ausüben", sagte DZ-Bank-Analyst Manuel Mühl. Bisher konzentrierte sich Wolt in Deutschland vor allem auf Berlin.

Die meisten der global tätigen Anbieter wie Delivery Hero schreiben wegen ihrer hohen Investitionen in das Wachstum rote Zahlen. Viele Experten rechnen angesichts der fortschreitenden Impfkampagnen damit, dass wieder mehr Menschen in Restaurants zum Essen gehen, was wiederum eine Konsolidierungswelle in der Branche auslösen könnte.

Viele der Essenslieferdienste argumentieren, dass ihnen Größe Vorteile verschafft beispielsweise beim Etablieren einer Technologieplattform, über die alle Bestellungen verarbeitet werden können, oder bei Werbedeals. Berenberg-Analystin Sarah Simon sagte dazu: "Wie auch immer, am Ende handelt es sich um einen lokalen Markt und es gibt keine Synergien bei den Lieferfahrern oder dem lokalen Management oder den lokalen Marketingausgaben." Bereits jetzt gibt es viele Kreuzbeteiligungen. So hält Delivery Hero genau wie Amazon Anteile am britischen Wettbewerber Deliveroo aber auch am Lieferando-Eigner Just Eat Takeaway.com.

Am Aktienmarkt kam der Deal gut an. Nachbörslich sprang die DoorDash-Aktie um fast 19 Prozent in die Höhe. Mit der Übernahme steigt DoorDash nicht nur in den deutschen Markt, sondern insgesamt in 22 neue Länder ein - darunter Dänemark, Schweden und Serbien. Die Expansion nach Deutschland war lange erwartet worden. Insidern zufolge will sich DoorDash auch am deutschen Lebensmittel-Blitzlieferdienst Flink beteiligen. Konkurrent Delivery Hero ist bereits beim Flink-Wettbewerber Gorillas eingestiegen.

Wolt wurde 2014 in Helsinki gegründet, ist seither nach Europa und Asien expandiert und kommt inzwischen auf mehr als 30.000 Restaurants und Läden auf seiner Plattform und 4000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mittlerweile zählt Wolt mehr als 2,5 Millionen aktive Nutzerinnen und Nutzer pro Monat. Bei DoorDash sind es mehr als neun Millionen. DoorDash-Chef Tony Xu sagte, sein Unternehmen spiele durch den Deal "auf einer noch größeren weltweiten Bühne um einen größeren Preis". 2022 rechnet er für das fusionierte Unternehmen mit einem bereinigten Betriebsergebnis zwischen 0 und 500 Mio. Dollar (432 Mio. Euro).

Im Rahmen der Übernahme steigt der Finanzinvestor EQT bei Wolt aus und erhält im Gegenzug DoorDash-Aktien. Erst im Jänner hatte Wolt bei Investoren - darunter EQT, Iconiq, Tiger Global, Highland Europe und KKR - insgesamt 530 Mio. Dollar eingesammelt. Im vergangenen Jahr setzte das Unternehmen, das auch Lebensmittel und Blumensträuße ausliefert, rund 345 Mio. Dollar um.

Procter & Gamble erhöht Umsatzprognose nach starkem Quartal

Procter & Gamble erhöht Umsatzprognose nach starkem Quartal

P&G-Gewinn stieg um zehn Prozent auf 4,2 Mrd. Dollar

Baugenehmigungen und Baubeginne in den USA stiegen weiter

Baugenehmigungen und Baubeginne in den USA stiegen weiter

Der US-Immobilienmarkt ist im Dezember auf Wachstumskurs geblieben

US-Geldhaus Morgan Stanley steigerte Gewinn deutlich

US-Geldhaus Morgan Stanley steigerte Gewinn deutlich

Gewinn-Plus von zehn Prozent im vierten Quartal für Morgan Stanley

Gewinnsprung bei der Bank of America im Schlussquartal

Gewinnsprung bei der Bank of America im Schlussquartal

BofA-Nettogewinn im 4. Quartal um 30 Prozent auf rund 6,8 Mrd. Dollar …