US-Erzeugerpreise erneut mit Rekordanstieg von 8,6 Prozent

Die Produzentenpreise gelten als Frühindikator für die Entwicklung der Inflation

US-Erzeugerpreise erneut mit Rekordanstieg von 8,6 Prozent

US-Erzeugerpreise erneut mit Rekordanstieg von 8,6 Prozent

Die US-Produzenten haben ihre Preise im Oktober erneut kräftig angehoben. Die Erzeugerpreise stiegen, wie schon im September, um 8,6 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Arbeitsministerium am Dienstag mitteilte. Einen kräftigeren Zuwachs hat es seit Beginn dieser Statistik im Jahr 2010 noch nicht gegeben. Vor allem Energiepreise, Engpässe bei Lieferketten und Corona-bedingte Nachholeffekte sorgen derzeit für anhaltenden Preisdruck.

Die Produzentenpreise gelten als Frühindikator für die Entwicklung der Inflation. In der Statistik werden die Preise ab Fabrik geführt - also in der Regel bevor die Produkte weiterverarbeitet werden oder in den Handel kommen. Sie können damit einen frühen Hinweis auf die Entwicklung der Verbraucherpreise geben. Diese waren zuletzt um mehr als fünf Prozent gestiegen.

Agrarsubventionen: EU fördert Bio und Klimaschutz

EU ändert Agrarförderungen: Biologische und klimaschonende …

Lufthansa könnte bei Alitalia-Nachfolgerin ITA einsteigen

Lufthansa könnte bei Alitalia-Nachfolgerin ITA einsteigen

Insider: Ausgang der Verhandlungen offen

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Sucht aktuell auch nach einem Standort für ein geplantes Werk in Europa

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Dennoch Gewinn erwartet