US-Erzeugerpreise stiegen im Juli schwächer als erwartet

US-Erzeugerpreise stiegen im Juli schwächer als erwartet

US-Erzeugerpreise stiegen im Juli schwächer als erwartet

In den USA hat sich der Preisauftrieb auf Herstellerebene stärker als erwartet abgeschwächt. Die Erzeugerpreise legten im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat um 9,8 Prozent zu, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Im Vormonat war die Rate noch bei 11,3 Prozent gelegen. Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Abschwächung auf 10,4 Prozent gerechnet.

Ohne Energie und andere im Preis schwankungsanfällige Waren stiegen die Erzeugerpreise um 7,6 Prozent zum Vorjahresmonat, während Volkswirte mit 7,7 Prozent gerechnet hatten. Im Vormonat war diese Rate noch bei 8,4 Prozent gelegen.

Im Vergleich zum Vormonat fielen die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, im Juli um 0,5 Prozent. Dies ist der erste Rückgang seit April 2020 - also zu Beginn der Coronapandemie. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet. Ohne Energie und andere im Preis schwankungsanfällige Waren stiegen sie um 0,2 Prozent.

Die Erzeugerpreise beeinflussen die Verbraucherpreise, an denen die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet. Im Juli hatte sich die Inflation überraschend deutlich abgeschwächt. Volkswirte erwarten angesichts der immer noch sehr hohen Inflation weitere deutliche Zinserhöhungen. Die Fed hatte im Juni den Leitzins kräftig um 0,75 Prozentpunkte angehoben.

EU-Kommission genehmigt 134-Mio.-Unterstützung für BASF

EU-Kommission genehmigt 134-Mio.-Unterstützung für BASF

Produktion von erneuerbarem Wasserstoff wird gefördert

VW-Tochter Porsche steigert US-Absatz im dritten Quartal

VW-Tochter Porsche steigert US-Absatz im dritten Quartal

Verkäufe sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,5 Prozent auf …

Anleger flüchten aus Credit Suisse-Aktien

Anleger flüchten aus Credit Suisse-Aktien

Kreditausfall-Versicherungen ziehen an

Schweizer Sichtguthaben sinken um rekordhohe 77,5 Mrd. Franken

Schweizer Sichtguthaben sinken um rekordhohe 77,5 Mrd. Franken

Ökonomen begründen dies mit Repogeschäften und Anleihenverkäufen