US-Einzelhändler mit dickem Umsatzplus im Oktober

Viele Amerikaner begannen heuer offenbar früher mit Weihnachtseinkäufen

US-Einzelhändler mit dickem Umsatzplus im Oktober

US-Einzelhändler mit dickem Umsatzplus im Oktober

Der Oktober hat den US-Einzelhändlern ein überraschend dickes Umsatzplus beschert. Die Einnahmen legten um 1,7 Prozent zum Vormonat zu, wie das Handelsministerium am Dienstag mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem Zuwachs von 1,4 Prozent gerechnet. Im September hatte es ein Plus von revidiert 0,8 (bisher: 0,7) Prozent gegeben.

Offenbar starteten viele US-Amerikaner dieses Jahr früher in das Weihnachts-Shopping - auch aus Sorge, Artikel könnten wegen der weitverbreiteten Lieferengpässe später vergriffen sein. Aufgehellte Mienen gab es auch in vielen Autohäusern - der Umsatz in diesem Bereich zog erstmals seit einem halben Jahr an.

"Dank der sich erholenden Pkw-Verkaufszahlen können die Einzelhandelsumsätze insgesamt die Erwartungen übertreffen", so Helaba-Experte Ralf Umlauf. Auch ohne die Komponenten Pkw und Treibstoffe sei das Plus noch kräftig und angesichts der hohen Preissteigerungen überzeugend.

Die Inflation in den USA ist wie in vielen anderen Regionen der Welt zuletzt kräftig gestiegen - etwa wegen Lieferengpässen und als Folge der Coronakrise. Die Verbraucherpreise stiegen im Oktober um 6,2 Prozent - der stärkste Anstieg seit November 1990. Dies schmälert die Kaufkraft der Konsumenten und hat ihnen zuletzt kräftig auf die Stimmung geschlagen.

Boeings 737 Max vor Wiederzulassung in China

Boeings 737 Max vor Wiederzulassung in China

Chinas Luftfahrtaufsicht setzte nächsten Schritt

OPEC+ hält trotz Omikron an Produktionserhöhung fest

OPEC+ hält trotz Omikron an Produktionserhöhung fest

Tägliche Fördermenge wird im Jänner um 400.000 Barrel

Glencore will Gesamtförderung weiter steigern

Glencore will Gesamtförderung weiter steigern

Rückgänge bei Kupfer und Zink erwartet

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe nur moderat gestiegen

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe nur moderat gestiegen

Niveau wie vor Ausbruch der Corona-Krise