US-Autobauer Ford investiert Milliarden in Werke und Jobs

In Michigan, Ohio, Missouri

US-Autobauer Ford investiert Milliarden in Werke und Jobs

US-Autobauer Ford investiert Milliarden in Werke und Jobs

Der US-Autoriese Ford will mit Milliardeninvestitionen in seine Werke im mittleren Westen der USA die Kapazitäten für das geplante Wachstum aufstocken. Das Unternehmen steckt 3,7 Milliarden US-Dollar (3,5 Mrd. Euro) in Fabriken in Michigan, Ohio und Missouri, wie es am Donnerstag in Dearborn bei Detroit mitteilte.

Durch die Investitionen entstünden insgesamt mehr als 6.200 neue Stellen, die durch die mächtige Autogewerkschaft UAW (United Auto Workers) vertreten werden. Davon sind 3.000 bisherige Teilzeitkräfte, die nun reguläre Vollzeit-Arbeitsverträge bekommen sollen. Die Investitionen und neuen Jobs sollen unter anderem das Ziel von Ford-Chef Jim Farley ermöglichen, bis 2026 rund zwei Millionen Elektroautos bauen zu lassen - aber auch die Verbrennermarke Ford Blue soll von der Aufstockung profitieren.

Ford hatte im vergangenen Herbst sieben Milliarden Dollar schwere Investitionen in den Südstaaten Tennessee und Kentucky für Elektroautos und Batterien angekündigt, was für Stirnrunzeln im Heimatstaat Michigan gesorgt hatte. Michigan gilt als Autobaustandort mit vergleichsweise hohen Kosten.

Volkswagen und Indiens Mahindra loten E-Auto-Allianz aus

Volkswagen und Indiens Mahindra loten E-Auto-Allianz aus

Indien gehört zu den fünf größten Automobilmärkten der Welt

USA: NAHB-Immobilienindex fällt zum achten Mal in Folge

USA: NAHB-Immobilienindex fällt zum achten Mal in Folge

Die hohen Preise und die steigenden Hypothekenzinsen belasteten den Markt

USA: Empire-State-Index sinkt überraschend deutlich

USA: Empire-State-Index sinkt überraschend deutlich

Konjunkturbarometer erreicht niedrigsten Wert seit Mai 2020

Norwegen wegen Gaspreise mit riesigem Außenhandelsüberschuss

Norwegen wegen Gaspreise mit riesigem Außenhandelsüberschuss

Wert der Gasausfuhren im Jahresvergleich vervierfacht