Urteil: SAP muss Oracle 963 Mio. Euro zahlen

Im Prozess um Softwarediebstahl muss SAP dem US-Rivalen Oracle 1,3 Milliarden Dollar (963 Mio. Euro) zahlen. Diese Summe setzte die Jury in dem mit Spannung verfolgten Mammutverfahren am Dienstag fest.

SAP äußerte sich in einer ersten Reaktion enttäuscht. Oracle hatte SAP auf Schadenersatz verklagt, da eine in Texas ansässige SAP-Tochter in den vergangenen Jahren unerlaubt Softwarecodes von Oracle-Computern herunterlud. SAP hatte den Rechtsverstoß zugegeben und sich dafür entschuldigt.

SAP prüft eine Berufung gegen das US-Urteil. "Wir sind natürlich enttäuscht über dieses Urteil und werden alle möglichen Optionen verfolgen", teilte SAP am Mittwoch mit. Dazu zähle falls notwendig auch eine Berufung. Man hoffe jedoch, den Fall auch ohne jahrelanges juristisches Tauziehen lösen zu können.

Der Walldorfer Konzern hielt in dem Prozess eine Schadenersatzzahlung in Höhe von rund 40 Millionen Dollar für angemessen, während Oracle die entstandenen Schäden auf mehrere Milliarden Dollar beziffert hatte. Auch nach Abschluss des Zivilprozesses könnte das letzte Wort in dem Fall noch nicht gesprochen sein, da auch die Strafverfolgungsbehörden in den USA den Datendiebstahl noch unter die Lupe nehmen könnten.

Oracle-Aktien stiegen nachbörslich um 0,3 Prozent.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession