UNIQA: Russland-Abschreibungen drückten Halbjahresgewinn

UNIQA: Russland-Abschreibungen drückten Halbjahresgewinn

UNIQA: Russland-Abschreibungen drückten Halbjahresgewinn

Der UNIQA-Versicherungskonzern hat im ersten Halbjahr 169 Mio. Euro vor Steuern verdient, nach 215 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2021. "Angesichts der bereits im Juli kommunizierten Abschreibung von 127 Mio. Euro auf russische Anleihen und hoher Belastungen aus Großschäden und Naturkatastrophen ist das Ergebnis des ersten Halbjahres solide", sagte CEO Andreas Brandstetter am Freitag laut Mitteilung. Das Konzernergebnis reduzierte sich um 11,8 Prozent auf 150,6 Mio. Euro.

Die verrechneten Prämien sind im ersten Halbjahr 2022 um 3,8 Prozent auf 3,436 Mrd. Euro gewachsen. Alle Sparten haben zu dieser Steigerung beigetragen: Die Schaden- und Unfallversicherung hat um 4,4 Prozent auf 1,96 Mrd. Euro zugelegt, die Krankenversicherung um 3,8 Prozent auf 638,3 Mio. Euro und die Lebensversicherung um 2,5 Prozent auf 837,6 Mio. Euro.

Eine Ergebnisprognose für das Gesamtjahr wagt die UNIQA nicht, die Kapitalmarktentwicklung sei schwer einzuschätzen und daher auch eine stabile Prognose zum Kapitalanlageergebnis nicht möglich. Es werden jedoch steigende Prämieneinnahmen und eine "solide Entwicklung des versicherungstechnischen Kerngeschäfts" erwartet.

Sixt rechnet mit stabiler Entwicklung

Sixt rechnet mit stabiler Entwicklung

Unternehmen baut sein US-Geschäft weiter aus

EZB-Direktorin Schnabel für "robustes" Handeln

EZB-Direktorin Schnabel für "robustes" Handeln

EZB-Ratsmitglied Visco sieht Rezessionsrisiko bei schnellen großen …

Cleen Energy - Verlust im ersten Halbjahr fast verdoppelt

Cleen Energy - Verlust im ersten Halbjahr fast verdoppelt

Umsatz stieg von 1,6 Mio. auf 2,7 Mio. Euro

USA: Michigan-Konsumklima hellt sich weniger auf als erwartet

USA: Michigan-Konsumklima hellt sich weniger auf als erwartet

Verbraucherstimmung im September im langfristigen Vergleich noch immer …