Unilever steigerte Umsatz im ersten Quartal

Preiserhöhungen trugen zum Wachstum bei, Verkaufsvolumen etwas niedriger

Unilever steigerte Umsatz im ersten Quartal

Unilever steigerte Umsatz im ersten Quartal

Der Konsumgüterkonzern Unilever ist mit einem robusten Wachstum in das neue Jahr gestartet. So stiegen die Erlöse um 11,8 Prozent auf 13,8 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in London mitteilte. Organisch - bereinigt um Währungs- und Portfolioeffekte - erzielte Unilever ein Wachstum von 7,3 Prozent. Dabei profitierte der Konzern von Preiserhöhungen - diese trugen mehr als acht Prozent zum Wachstum bei. Dagegen sank das Verkaufsvolumen um ein Prozent.

An der Jahresprognose hält das Unternehmen fest - geht jedoch von deutlich höheren Kosten in der zweiten Jahreshälfte aus als bisher. Der Angriff Russlands auf die Ukraine habe die Rohstoffpreise noch weiter in die Höhe getrieben, hieß es. So geht Unilever nun von Kosten von 2,7 Mrd. Euro für das zweite Halbjahr aus, nach zunächst angenommenen rund 1,5 Mrd, Euro. Für die ersten sechs Monate werden weiter gut zwei Milliarden Euro erwartet. Aus diesem Grund dürfte die bereinigte operative Marge 2022 am unteren Ende der erwarteten Spanne von 16 bis 17 Prozent liegen.

Unilever will mit weiteren Preiserhöhungen reagieren. Das organische Umsatzwachstum sieht der Konsumgüterhersteller in diesem Jahr am oberen Ende der erwarteten 4,5 bis 6,5 Prozent.

Defizit in US-Handelsbilanz etwas zurückgegangen

Defizit in US-Handelsbilanz etwas zurückgegangen

Niedrigster Stand in diesem Jahr

Airlines torpedieren Klimaschutzpläne der EU - Dokumente

Airlines torpedieren Klimaschutzpläne der EU - Dokumente

Branchenverband drängte in Brüssel auf Verzicht auf Kerosinsteuer

VW-Batteriefirma soll 20.000 Jobs schaffen

VW-Batteriefirma soll 20.000 Jobs schaffen

Baustart für erste Batteriefabrik in Salzgitter - Produktion von …

Ungarn stemmt sich mit Zinsanhebung gegen Forint-Schwäche

Ungarn stemmt sich mit Zinsanhebung gegen Forint-Schwäche

Zins für einwöchige Einlagen weiter erhöht