UniCredit-Verlust 2011 bei 9,2 Mrd. Euro

Die italienische Bank Austria-Mutter UniCredit hat das Jahr 2011 tiefrot geschlossen. Die Mailänder Großbank meldete am Dienstagnachmittag einen Nettoverlust von 9,2 Mrd. Euro. Für 2011 gibt es naturgemäß auch keine Dividende an die Aktionäre.

Der Riesenverlust im abgelaufenen Geschäftsjahr resultierte aus teuren Milliardenabschreibungen auf Bankbeteiligungen, die im 3. Quartal angefallen waren. Auch die Euro-Schuldenkrise schlug durch. Damit hatte allein das 3. Quartal 2011 ein Defizit von 10,6 Mrd. Euro erbracht.

Im Schlussquartal gab es bei UniCredit wieder einen Gewinn von 114 Millionen Euro. Dieser Gewinn im vierten Quartal hat freilich den in den ersten neun Monaten angefallenen Verlust von 9,3 Mrd. Euro aber nur geringfügig reduziert.

Die Bank Austria wird ihre Ergebnisse 2011 am Mittwoch bekannt geben.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession