Unicredit prüft Verkauf der russischen Tochtergesellschaft

Deal mit Möglichkeit zur Rücknahme nach Ende des Ukraine-Konflikts

Unicredit prüft Verkauf der russischen Tochtergesellschaft

Unicredit prüft Verkauf der russischen Tochtergesellschaft

Die italienische Bank-Austria-Mutter Unicredit prüft einen nicht endgültigen Verkauf ihrer Tochtergesellschaft in Russland, mit der Möglichkeit, diese zurückzunehmen, sobald der Konflikt in der Ukraine und die Sanktionen gelöst sind. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Bank gab dazu keinen Kommentar ab.

Dem Bericht zufolge ist die Unicredit, deren russische Tochtergesellschaft über ein Kapital von 2,6 Mrd. Euro und etwa 4.000 Mitarbeiter verfügt, nicht die einzige westliche Bank, die ein solches Vorgehen in Russland prüft. Nicht ausgeschlossen wird, dass UniCredit sich für den Verkauf an Dritte in der Türkei, Indien, China oder sogar Moskau "anlehnen" könnte.

Die Idee eines Verkaufs der russischen Tochtergesellschaft liegt schon seit einiger Zeit auf dem Tisch des Unicredit-Managements, das kürzlich ihr Engagement in Russland um 2 Mrd. Euro reduziert hat. Im Mai hatte Bankchef Andrea Orcel gesagt, die Chancen auf einen Deal mit einem russischen Käufer würden durch die westlichen Sanktionen gegen Russland immer mehr geschmälert.

US-Verkäufe bestehender Häuser fielen den 6 .Monat in Folge

US-Verkäufe bestehender Häuser fielen den 6 .Monat in Folge

Zahl der Bestandsverkäufe im Monatsabstand um 5,9 Prozent gesunken

US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe niedriger als erwartet

US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe niedriger als erwartet

Anträge auf Arbeitslosenhilfe gingen um 2.000 auf 250.000 zurück

Türkische Zentralbank senkt Leitzins erneut

Türkische Zentralbank senkt Leitzins erneut

Land kämpft mit Wirtschaftskrise und hoher Teuerung

Norwegens Notenbank setzt großen Zinsschritt gegen Inflation

Norwegens Notenbank setzt großen Zinsschritt gegen Inflation

Schlüsselsatz wurde um einen halben Prozentpunkt auf 1,75 Prozent erhöht