UniCredit zieht sich aus türkischer Bank Yapi Kredi zurück

Verkauf an Koc Holding abgeschlossen

UniCredit zieht sich aus türkischer Bank Yapi Kredi zurück

UniCredit zieht sich aus türkischer Bank Yapi Kredi zurück

Die Bank-Austria-Mutter UniCredit hat am Freitag den Verkauf ihrer 18-prozentigen Beteiligung an der türkischen Bank Yapi Holding an die Koc Holding abgeschlossen. Der Abschluss der Transaktion wird sich voraussichtlich im zweiten Quartal 2022 im mittleren einstelligen Bereich positiv auf die konsolidierte CET1-Quote der UniCredit auswirken, teilte das Mailänder Geldhaus in einer Presseaussendung am Freitag mit.

Mit Abschluss der Transaktion ist die UniCredit nicht mehr Aktionär der Yapi Kredi. Die Koc Holding erwarb die 18-prozentige Beteiligung an Yapi für 300 Mio. Euro, hatte UniCredit im November mitgeteilt. Ein restlicher zweiprozentiger Anteil an Yapi, den UniCredit noch hielt, wurde auf dem Markt verkauft. Der Anteilsverkauf ist Teil der Strategie von UniCredit, Beteiligungen zu straffen.

UniCredit hatte im Februar 2020 dank eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens bereits einen 12-prozentigen Anteil an der türkischen Yapi Kredi verkauft und damit 440 Mio. Euro kassiert. Nach dem Verkauf der Yapi-Kredi-Beteiligung hielt UniCredit noch einen 20-prozentigen Anteil an der türkischen Bank.

Nordex verschafft sich durch Privatplatzierung neues Kapital

Nordex verschafft sich durch Privatplatzierung neues Kapital

Kapitalerhöhung von nahezu zehn Prozent

US-Eigenheimabsatz stieg überraschend

US-Eigenheimabsatz stieg überraschend

Preise erhöhten sich um 15 Prozent

Konsumklima in den USA fiel auf Rekordtief

Konsumklima in den USA fiel auf Rekordtief

Vor allem Inflationsängste belasten Verbraucherstimmung

Immofinanz verkauft Immobilien im Wert von 1 Mrd. Euro

Immofinanz verkauft Immobilien im Wert von 1 Mrd. Euro

Immobilienkonzern schichtet sein Portfolio um