Ungarns Notenbank reagiert auf Inflation mit Zinssprung

Leitzins von 4,4 auf 5,4 Prozent angehoben

Ungarns Notenbank reagiert auf Inflation mit Zinssprung

Ungarns Notenbank reagiert auf Inflation mit Zinssprung

Ungarns Zentralbank stemmt sich mit einer weiteren kräftigen Zinserhöhung gegen die Inflation. Sie hob den Leitzins am Dienstag um einen vollen Punkt auf 5,4 Prozent an. Ökonomen hatten damit gerechnet. Bereits im März hatten die Währungshüter um Zentralbankchef György Matolcsy einen geldpolitischen Schritt in diesem Umfang unternommen, um den Preisauftrieb einzudämmen. Die Notenbank hatte bereits im Juni 2021 die Zinswende eingeleitet.

Im März war die Teuerungsrate auf 8,5 Prozent gestiegen - der höchste Wert seit Juni 2007. Die Notenbank strebt eine Rate von drei Prozent an, wobei sie Abweichungen um einen Prozentpunkt nach oben oder unten toleriert. Sie erwartet, dass die Teuerungsrate heuer im Zuge des durch den Krieg im Nachbarland Ukraine angefachten Energiepreisanstiegs auf bis zu 9,8 Prozent klettern könnte. Fachleute gehen davon aus, dass die Notenbank heuer noch mehrfach nachlegen wird und das Leitzins-Niveau Ende 2022 bei 7,4 Prozent liegen dürfte.

Französischer Spotify-Rivale Deezer floppt bei Börsengang

Französischer Spotify-Rivale Deezer floppt bei Börsengang

Aktien starteten bei 8,50 Euro, gaben aber bis zum frühen Nachmittag um …

Volkswagen-Konsortium sicherte sich 93,6 Prozent an Europcar

Volkswagen-Konsortium sicherte sich 93,6 Prozent an Europcar

Damit kann Autovermieter von der Pariser Börse genommen werden

Unicredit prüft Verkauf der russischen Tochtergesellschaft

Unicredit prüft Verkauf der russischen Tochtergesellschaft

Deal mit Möglichkeit zur Rücknahme nach Ende des Ukraine-Konflikts

Mexikanische Femsa will Schweizer Valora schlucken

Mexikanische Femsa will Schweizer Valora schlucken

1,1 Milliarden Franken sind geboten