Umsatz des Modekonzerns H&M nimmt im ersten Quartal Fahrt auf

Umsatzplus von 23 Prozent

Umsatz des Modekonzerns H&M nimmt im ersten Quartal Fahrt auf

Umsatz des Modekonzerns H&M nimmt im ersten Quartal Fahrt auf

Die Bekleidungskette Hennes & Mauritz (H&M) erholt sich mit zunehmendem Tempo von den Strapazen der Coronapandemie. Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Februar steigerte das Unternehmen den Umsatz zum Vorjahreszeitraum um 23 Prozent auf gut 49,2 Milliarden schwedische Kronen (rund 4,7 Mrd. Euro), wie es mitteilte. Im vergangenen Quartal war die Steigerung mit acht Prozent noch geringer ausgefallen.

Das Unternehmen habe sich in etwa wie erwartet entwickelt, schrieb Analystin Georgina Johanan in einer ersten Reaktion. Sie habe sich allerdings mehr Details zu den Folgen der Schließung der russischen Aktivitäten hinsichtlich der Profitabilität erhofft.

Auch zum Ausblick auf das laufende Quartal machte die Modekette zunächst keine Angaben. Den vollständigen Quartalsbericht will H&M am 31. März vorlegen.

Mit Blick auf das erwartete Abebben der Pandemie hatte sich H&M zuletzt ehrgeizige Ziele gesetzt. Bis spätestens 2030 will das Unternehmen seinen 2021er Umsatz verdoppeln. Spätestens 2024 wollen die Schweden zudem eine operative Marge von zehn Prozent erreichen. Getragen werden soll das Wachstum durch den Ausbau des Online-Geschäfts und den Eintritt in neue Märkte.

Manner sagt HV am 24. Mai ab

Manner sagt HV am 24. Mai ab

Bilanz-Prüfstelle stellte Fehler fest

Versorger EDF erwartet noch höhere Kosten wegen Ausfälle

Versorger EDF erwartet noch höhere Kosten wegen Ausfälle

Der Vorstand hatte bereits zweimal zuvor seine Kostenschätzungen angehoben

Eurozone: Leistungsbilanz erstmals seit 2012 mit Defizit

Eurozone: Leistungsbilanz erstmals seit 2012 mit Defizit

Fehlbetrag von etwa 2 Mrd. Euro

Oberbank startete gut ins Jahr 2022, Ausblick kaum möglich

Oberbank startete gut ins Jahr 2022, Ausblick kaum möglich

Quartalsbericht weist Plus beim Periodenüberschuss nach Steuern aus