Ukraine - Mailänder Bank Intesa prüft Russland-Geschäft

Geldhaus hat unter anderem Gaspipeline Blue Stream finanziert

Ukraine - Mailänder Bank Intesa prüft Russland-Geschäft

Ukraine - Mailänder Bank Intesa prüft Russland-Geschäft

Nachdem sich Italiens Versicherungskonzern Generali aus Russland zurückgezogen hat, prüft die Mailänder Großbank Intesa Sanpaolo das russische Geschäft und wird demnächst darüber ihre Entscheidungen fällen. Intesa Sanpaolo, Italiens größte Bank, führe eine strategische Überprüfung ihrer Präsenz in Russland durch, während sie ihren Mitarbeitern in der Ukraine helfe, das Land zu verlassen, sagte ein Sprecher am Freitag.

Intesa hat große Investitionsprojekte in Russland finanziert, wie die Gaspipeline Blue Stream und den Verkauf einer Beteiligung am Ölproduzenten Rosneft. Das Unternehmen wickelt mehr als die Hälfte aller Handelsgeschäfte zwischen Italien und Russland ab. Die Intesa-Bank, die 800 Mitarbeiter in der Ukraine beschäftigt, erklärte, ihre Mitarbeiter vor Ort zu unterstützen, indem sie Unterkünfte in den anderen Ländern, in denen sie tätig ist, anbiete. In Mittel- und Osteuropa hat Intesa auch Tochtergesellschaften in der Slowakei, Slowenien, Ungarn und der Tschechischen Republik.

"Wir verurteilen die Vorfälle auf das Schärfste", sagte ein Sprecher des Unternehmens. Das Kreditengagement von Intesa in Russland belief sich Ende 2021 auf 5,57 Mrd. Euro, was 1,1 Prozent des Gesamtvolumens entspricht, während die Tochtergesellschaften in Russland und der Ukraine Aktiva in Höhe von 1 Milliarde Euro bzw. 300 Mio. Euro aufweisen, die zusammen nur 0,1 Prozent des Gesamtvolumens ausmachen.

US-Airline Jetblue strebt feindliche Übernahme von Rivalin Spirit an

US-Airline Jetblue strebt feindliche Übernahme von Rivalin Spirit an

Jetblue senkte das Gebot pro Aktie von 33 auf 30 Dollar

McDonald's gibt Russland-Geschäft auf

McDonald's gibt Russland-Geschäft auf

Für den Rückzug aus Russland schreibt McDonald's bis zu 1,35 Mrd. Euro ab

Ryanair gibt keine Prognose fürs laufende Jahr aus

Ryanair gibt keine Prognose fürs laufende Jahr aus

Verlust im Geschäftsjahr 2021/22 auf 355 Mio. Euro eingedämmt

Ifo: Rekord-Auftragsstau in der deutschen Industrie

Ifo: Rekord-Auftragsstau in der deutschen Industrie

Auftragsbestand reicht für viereinhalb Monate