Ukraine-Krieg: VIG-Gruppe bildete 75 Mio. Euro Vorsorgen

EGT bei 124 Mio. Euro knapp gehalten

Ukraine-Krieg: VIG-Gruppe bildete 75 Mio. Euro Vorsorgen

Ukraine-Krieg: VIG-Gruppe bildete 75 Mio. Euro Vorsorgen

Die börsennotierte Vienna Insurance Group (VIG), die auch in der Ukraine vertreten ist, hat wegen der anhaltend ungewissen Entwicklung in dem Land und der schwer abschätzbaren wirtschaftlichen Auswirkungen Vorsorgen von rund 75 Mio. Euro gebildet. Im weiteren Geschäftsjahr sei nicht mehr mit einer so dynamischen Entwicklung wie im ersten Quartal zu rechnen, erklärte die VIG am Dienstag. Bis März nahm die Gruppe mit 3,45 Mrd. Euro um 11,2 Prozent mehr Prämie ein.

Der Gewinn vor Steuern (EGT) sank im Jahresabstand leicht um 3,3 Prozent auf 124 Mio. Euro. Im ersten Quartal habe der Ende Februar begonnene Krieg in der Ukraine bei den Prämien noch nicht zu Buche geschlagen, so VIG-Chefin Elisabeth Stadler.

Die primäre Aufmerksamkeit gelte weiterhin den Beschäftigten der ukrainischen Gesellschaften, die in dieser außerordentlich schwierigen Zeit eine unglaublich positive und professionelle Einstellung zeigen und in nicht umkämpften Gebieten eine weitreichen funktionierende Geschäftstätigkeit ermöglichen würden, sagte Stadler in einer Aussendung.

In der Ukraine hatte die VIG vor dem Krieg mit 1.400 Mitarbeitern 100 Mio. von 11 Mrd. Euro Konzernprämie eingenommen. Im Jahr machte man dort 10 Mio. Euro Gewinn, das Exposure wurde zur Bilanz im März mit 60 Mio. Euro beziffert.

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt