Ukraine-Krieg kostet Talanx bisher 346 Mio. Euro

Ukraine-Krieg kostet Talanx bisher 346 Mio. Euro

Ukraine-Krieg kostet Talanx bisher 346 Mio. Euro

Der Krieg in der Ukraine kostet den deutschen Versicherungskonzern Talanx bisher knapp 350 Mio. Euro. In der Rück- und der Industrieversicherung habe Talanx 346 Mio. Euro zurückgestellt, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hannover mit. Der weit überwiegende Teil davon entfalle auf Schäden, die vermutlich eingetreten, aber noch nicht gemeldet worden seien. Die Tochter Hannover Rück ist einer der weltgrößten Rückversicherer.

Durch den Ukraine-Krieg und Naturkatastrophen haben sich die Großschäden bei Talanx im ersten Halbjahr auf 1,08 Mrd. Euro mehr als verdoppelt und überschreiten das anteilige Budget um 267 Mio. Euro.

Trotzdem hält der Versicherer an seinem Ziel fest, den Nettogewinn heuer auf 1,05 bis 1,15 Mrd. Euro zu steigern. Nach den ersten sechs Monaten stehen 560 (2021: 546) Mio. Euro zu Buche, etwas mehr als vor einem Jahr.

Dabei sollen die Prämien in diesem Jahr stärker wachsen als geplant: um einen hohen (bisher: mittleren) einstelligen Prozentsatz. Im ersten Halbjahr schnellten die gebuchten Bruttoprämien um fast 18 Prozent auf 28,3 Mrd. Euro in die Höhe. "Unser starkes zweistelliges Prämienwachstum zeigt, dass wir zum einen bereits mit Preisanpassungen auf die hohe Inflation reagieren sowie zum anderen ein starkes Neugeschäft ausweisen", sagte Vorstandschef Torsten Leue.

EU-Kommission genehmigt 134-Mio.-Unterstützung für BASF

EU-Kommission genehmigt 134-Mio.-Unterstützung für BASF

Produktion von erneuerbarem Wasserstoff wird gefördert

VW-Tochter Porsche steigert US-Absatz im dritten Quartal

VW-Tochter Porsche steigert US-Absatz im dritten Quartal

Verkäufe sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,5 Prozent auf …

Anleger flüchten aus Credit Suisse-Aktien

Anleger flüchten aus Credit Suisse-Aktien

Kreditausfall-Versicherungen ziehen an

Schweizer Sichtguthaben sinken um rekordhohe 77,5 Mrd. Franken

Schweizer Sichtguthaben sinken um rekordhohe 77,5 Mrd. Franken

Ökonomen begründen dies mit Repogeschäften und Anleihenverkäufen