UBS fährt Russland-Risiko zurück

Ende 2021 belief sich das direkte Länderrisiko auf 634 Millionen Dollar

UBS fährt Russland-Risiko zurück

UBS fährt Russland-Risiko zurück

Die Schweizer Bank UBS hat die Risiken gegenüber Kunden mit Russland-Bezug in den vergangenen Wochen zurückgefahren. Ende 2021 belief sich das direkte Länderrisiko Russland auf 634 Mio. Dollar (580 Mio.Euro), wie dem am Montag veröffentlichten Geschäftsbericht der UBS zu entnehmen war. Dies umfasse etwa Handelsfinanzierungen, ein Darlehen an ein nicht-russisches Unternehmen mit wichtigen Standorten in dem Land, Bargeldkonten oder das Emittentenrisiko bei Wertpapier-Beständen.

Im laufenden Jahr habe die UBS das Risiko gegenüber russischen Kunden aber zurückgenommen. "Wir sind schockiert über die Gewalt und die Tragödie, die durch den Einmarsch Russlands in die Ukraine verursacht wurde", erklärten Verwaltungsratspräsident Axel Weber und Konzernchef Ralph Hamers im Geschäftsbericht.

Die UBS überwache derzeit das Abwicklungsrisiko bei einigen offenen Transaktionen mit russischen Banken und Nicht-Bank-Gegenparteien. Mögliche Marktschließungen, Devisenkontrollen oder Sanktionen könnten die Fähigkeit des Instituts einschränken, bestehende Transaktionen abzuwickeln oder Sicherheiten zu verwerten.

Das Risiko von russischen Vermögenswerten als Sicherheiten für Lombardkredite und andere besicherte Finanzierungen habe sich 3. März auf rund 0,2 Milliarden Dollar belaufen. Die UBS habe auch eine kleine Anzahl von vermögenden Privatkunden ausgemacht, die den kürzlich eingeführten Sanktionen unterlägen. Die an diese Personen vergebenen Kredite beliefen sich auf weniger als 10 Mio. Dollar.

Siemens verkauft Geschäft mit Elektro-Antrieben für Nutzfahrzeuge

Siemens verkauft Geschäft mit Elektro-Antrieben für Nutzfahrzeuge

Verkaufspreis 190 Mio. Euro

IT-Branche legte 2021 spürbar zu

IT-Branche legte 2021 spürbar zu

Umsätze stiegen um 7 Prozent auf 30,8 Mrd. Euro

Inflation drückt britische Verbraucherstimmung auf Rekordtief

Inflation drückt britische Verbraucherstimmung auf Rekordtief

Stimmung schlechter als während Finanzkrise, der Pandemie und nach dem …

Deutsche Erzeugerpreise steigen weiter mit Rekordtempo

Deutsche Erzeugerpreise steigen weiter mit Rekordtempo

Auch Zeitungspapier kostete um 112 Prozent mehr