UBS verzichtet auf Kauf des Vermögensverwalters Wealthfront

UBS verzichtet auf Kauf des Vermögensverwalters Wealthfront

UBS verzichtet auf Kauf des Vermögensverwalters Wealthfront

Die UBS bläst den Kauf des amerikanischen Online-Vermögensverwalters Wealthfront ab. Mit der im Februar angekündigten Transaktion wollte die Schweizer Großbank junge Reiche der Generationen Y und Z als Kunden gewinnen. Man habe sich einvernehmlich darauf verständigt, die 1,4 Milliarden Dollar schwere Transaktion nicht zu vollziehen, teilte die UBS am späten Freitagabend ohne Angabe von Gründen mit.

Die Integration von Wealthfront als Tochter der UBS-Sparte Wealth Management war eigentlich für die zweite Jahreshälfte geplant gewesen. In der Mitteilung heißt es weiter, die UBS halte an ihren Wachstumsplänen in den USA fest und werde das digitale Vermögensverwaltungsangebot weiter ausbauen. Zudem werde die Bank eine in Wealthfront-Aktien wandelbare Schuldverschreibung in Höhe von 69,7 Millionen Dollar kaufen.

Wealthfront ist ein Anbieter von automatisierten Vermögensverwaltungslösungen. Die Kalifornier haben laut früheren Angaben 470.000 Kunden und mehr als 27 Milliarden Dollar verwaltetes Vermögen.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise