Trend Logo

Tursky: Lückenloses gigabitfähiges Internet früher als 2030

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
6 min
Tursky wartet mit Neuigkeiten im Bereich der Digitalisierung auf
©APA/APA/ROLAND SCHLAGER/ROLAND SCHLAGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Digitalisierungsstaatssekretär Florian Tursky (ÖVP) wartet mit Neuigkeiten in Sachen digitaler Grundversorgung auf. Das ursprünglich ausgegebene Ziel, Österreich bis 2030 flächendeckend mit stationärem und mobilem gigabitfähigem Internet zu versorgen, werde schon früher erreicht werden, sagte Tursky im APA-Interview: "Ich gehe davon aus, dass wir bereits 2027 leicht über 90 Prozent sein werden." Im ersten Halbjahr 2024 soll indes das gesamte Meldewesen digitalisiert sein.

von

Digitalisierungsstaatssekretär Florian Tursky (ÖVP) wartet mit Neuigkeiten in Sachen digitaler Grundversorgung auf. Das ursprünglich ausgegebene Ziel, Österreich bis 2030 flächendeckend mit stationärem und mobilem gigabitfähigem Internet zu versorgen, werde schon früher erreicht werden, sagte Tursky im APA-Interview: "Ich gehe davon aus, dass wir bereits 2027 leicht über 90 Prozent sein werden." Im ersten Halbjahr 2024 soll indes das gesamte Meldewesen digitalisiert sein.

Er gehe in Sachen gigabitfähigem Internet davon aus, dass man einen "hohen 90-prozentigen Anteil" weit früher als ursprünglich angenommen erreichen und somit auch vor 2030 die "Ziellinie" überschreiten werde. Die 90 Prozent werde man jedenfalls bereits mit Ende des Calls für die 1,25 Mrd. Euro schwere zweite Breitband-Milliarde im Jahr 2027 knacken, zeigte sich Tursky überzeugt. Und zählte weitere Zahlen und Fakten auf: Zu Beginn der Regierungsperiode der türkis-grünen Koalition im Jahr 2019 hätten 30 Prozent der Haushalte über einen Zugang zu gigabitfähigem Internet verfügt, mittlerweile seien es bereits 69 Prozent.

Lange Zeit habe man das Problem gehabt, dass zu wenig privatwirtschaftlich investiert worden sei, erinnerte der Staatssekretär. Mittlerweile sei dies anders: Aktuell würden private Player sechs Mrd. Euro investieren. Lange Zeit sei auch eine staatliche Strategie vermisst worden und das Ganze "nicht als Daseinsvorsorge" gesehen worden. "Erschwerend" sei hinzugekommen, dass man in Österreich über ein "unglaublich gutes Mobilnetz" verfügt habe und deshalb viele Menschen keine Notwendigkeit für eine stationären, gigabitfähigen Internetanschluss gesehen hätten.

Wieviel Geld man für die zu erreichenden, wenigen, restlichen Prozente ab 2027 aufbringen werde müssen, wollte und konnte Tursky noch nicht abschätzen. "Auch wenn es dann nur mehr fünf Prozent sein sollten: Diese werden die teuersten sein, weil sie sich nicht mehr privatwirtschaftlich rechnen. Dann wird es darum gehen, welche Art von Förderungen wir brauchen. Ich gehe aber jedenfalls davon aus, dass wir noch Geld benötigen werden."

Auf einem ebenfalls sehr guten Weg sah der Digitalisierungsstaatssekretär Österreich im Bereich der digitalen Behördenwege. Im ersten Halbjahr kommenden Jahres werde es noch gelingen, das gesamte Meldewesen zu digitalisieren - das heißt, dass es über die App "Digitales Amt" auf dem Handy abrufbar sein wird. Derzeit sei nach wie vor die Nebenwohnsitzmeldung nicht enthalten - dies werde sich ändern. Darüber hinaus fehle in Sachen digitaler Behördengänge dann nur mehr der Staatsbürgerschaftsnachweis. Letzteres sollte bis Ende 2024 gelingen und somit der "Großteil der Amtswege", wie angekündigt, digital erledigt werden können - bei entsprechender Benutzerfreundlichkeit bzw. "Usability", so Tursky. Es müsse "so einfach sein wie die neustes Smartphone-App, wie Tinder und Co." Die analoge Erledigung, also der klassische Behördengang, bleibe aber natürlich aufrecht, betonte der ÖVP-Politiker.

Was die digitalen Ausweise betrifft, bleibe es indes beim angekündigten Fahrplan bzw. der vorgegebenen Zielsetzung: Bis Ende 2025 sollen alles Ausweise, die man gemeinhin im Geldbörserl mitführt oder mitführen könnte, auch digital abrufbar sein. Führerschein, Altersnachweise und Schülerausweis seien dies bekanntermaßen bereits, Identifikationsnachweis, Zulassungsschein und E-Card kommen nächstes Jahr hinzu. Bis Ende 2025 soll dann der Rest folgen.

In Bezug auf die Künstliche Intelligenz (KI) zeigte sich Tursky überzeugt, dass diese mehr Vorteile als Nachteile mit sich bringen würde: "Künstliche Intelligenz wird unser aller Leben verlängern und angenehmer machen. Sei es in der Medizin, der Pflege". Aber wie jede technische Entwicklung berge sie auch Gefahren - "wenn sie widerrechtlich verwendet wird". Deshalb sei das auf europäischer Ebene paktierte KI-Gesetz (AI-Act) dringend notwendig und enorm wichtig: "Und viel mehr als ein Minimalkompromiss." Österreich sei vorangegangen und sei neben Spanien und den Niederlanden eines der ersten Länder mit einer KI-Servicestelle, erinnerte Tursky einmal mehr. Auch würden - wie bereits angekündigt - alle staatlichen KI-Lösungen noch vor Inkrafttreten auf EU-Ebene im ersten Halbjahr ausgewiesen - Stichwort Kennzeichnungspflicht - und zwar mit Beginn des Jahres.

Durch die Servicestelle könne man sich bestmöglich auf die Umsetzung des AI-Acts vorbereiten. Es gelte auch, Rechtssicherheit für die Unternehmen zu erzeugen. Durch den frühen Start könne man diese darauf vorbereiten, um zu gewährleisten, dass KI-Systeme, sobald sie auf den Markt kommen, schnellstmöglich zertifiziert werden können. Dies bringe klar einen Wettbewerbsvorteil, war Tursky überzeugt.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Urlaub in Österreich ist bereits gut gebucht
Nachrichtenfeed
Touristiker starten mit wenig Personal in einen guten Sommer
Nachrichtenfeed
Chemie-KV: Sozialpartner weisen sich gegenseitig Schuld zu
OMV-Geld für Gazprom könnte gepfändet werden
Nachrichtenfeed
OMV warnt vor drohender Pfändung von Zahlungen an Gazprom
Nachrichtenfeed
AK erreichte Einigung mit Netflix über Preiserhöhungen
Das Landesgericht wird am Mittwoch erneut Schauplatz der Causa Benko
Nachrichtenfeed
Tagsatzung im Verfahren gegen Familie Benko Privatstiftung
PV-Anlagen boomen
Nachrichtenfeed
Energie AG Oberösterreich kündigt 20.000 PV-Verträge
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
Nachrichtenfeed
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort