Türkische Wirtschaft wächst kräftig, Inflation von 70 %

Wirtschaftsleistung im 1. Quartal um 7,3 % höher als vor einem Jahr

Türkische Wirtschaft wächst kräftig, Inflation von 70 %

Türkische Wirtschaft wächst kräftig, Inflation von 70 %

Die türkische Wirtschaft ist mit einem kräftigen Wachstum von 7,3 Prozent ins Jahr gestartet. Eine starke Nachfrage, eine gut laufende Industrie und die Exporte hätten für Schwung gesorgt, wie am Dienstag aus Daten zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorjahresquartal hervorgeht. Zum Vorquartal legte das BIP um 1,2 Prozent zu.

Viele Ökonomen gehen davon aus, dass die geldpolitische Lockerung auf einen Leitzins von 14 Prozent dem Wirtschaftswachstum schaden dürfte, da die Inflation außer Kontrolle geraten und das Leistungsbilanzdefizit zunehme könnte.

Die Wirtschaft bezahlt bereits den Preis für die wachstumsfördernde Politik von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Zinssenkungen setzten die Währung Lira unter Druck, die heuer 20 Prozent und im vorigen Jahr 44 Prozent zum Dollar verlor. Zugleich kletterte die Inflation auf 70 Prozent.

"Wir gehen davon aus, dass das Wirtschaftswachstum in der Türkei im weiteren Verlauf dieses Jahres nur noch schleppend verlaufen wird", erklärten die Fachleute vom Analysehaus Capital Economics. "Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und die weitere Schwäche der Lira bedeuten, dass die Inflation wahrscheinlich bis zum Ende des Jahres bei 70 bis 80 Prozent liegen wird."

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt