Türkische Notenbank lässt Leitzins unverändert

Türkischer Leitzins bleibt unverändert

Türkische Notenbank lässt Leitzins unverändert

Türkische Notenbank lässt Leitzins unverändert

Die türkische Zentralbank hält bei den Zinsen trotz der höchsten Inflationsrate seit fast einem Vierteljahrhundert die Füße still. Die Währungshüter beließen den Leitzins bei 14 Prozent, wie sie mitteilten. Damit bleibt der Schlüsselsatz ungeachtet des anhaltenden Inflationsschubs bereits den sechsten Monat in Folge unverändert. Im Mai waren die Verbraucherpreise binnen Jahresfrist um 73,5 Prozent nach oben geschossen.

Das ist die höchste Inflationsrate seit 1998. Oppositionspolitiker, Ökonomen und Umfragen zufolge auch Verbraucher vermuten, dass die Inflation sogar noch höher ist als offiziell angegeben.

Die Notenbank hatte zuletzt gegen Ende des Jahres trotz der steigenden Inflation den Leitzins um fünf Prozentpunkte gesenkt. Hinter dieser unorthodoxen Geldpolitik steht Präsident Recep Tayyip Erdogan, der sich selbst als Zinsfeind bezeichnet. Erdogan will die Konjunktur mit niedrigen Zinsen anheizen. Die türkische Regierung hatte zuletzt erklärt, dass die Inflation im Rahmen ihres neuen Wirtschaftsprogramms sinken wird.

Die meisten Volkswirte rechnen damit, dass die Notenbank heuer bei ihrer unorthodoxen Geldpolitik bleibt. Bis zum Jahresende wird mit keiner Änderung der Leitzinsen gerechnet. Eine Folge der ungewöhnlichen Geldpolitik ist der anhaltende Kurssturz der Landeswährung Lira. Sie büßte 2021 im Verhältnis zum Dollar rund 44 Prozent an Wert ein, wodurch die Inflation noch weiter angetrieben wurde. Der Kursverfall setzte sich in diesem Jahr mit einem weiteren Rückgang von bisher 24 Prozent fort.

ProSiebenSat.1 verkauft US-Produktionsgeschäft

ProSiebenSat.1 verkauft US-Produktionsgeschäft

Für rund 200 Mio. US-Dollar

Continental prüft kompletten Rückzug aus Russland

Continental prüft kompletten Rückzug aus Russland

Bei den Erwägungen bleiben die Mitarbeiter weiterhin ein wichtiger …

Einzelhandelsumsatz im Euroraum dümpelte im Mai vor sich hin

Einzelhandelsumsatz im Euroraum dümpelte im Mai vor sich hin

Zuwachs von nur 0,2 Prozent gegenüber Vormonat

Großhandelspreise im Juni um 26,5 Prozent gestiegen

Großhandelspreise im Juni um 26,5 Prozent gestiegen

Energiepreise als treibende Kraft