Toyota verteidigt Festhalten an Verbrenner-Motoren

Ziel Toyotas bleibt CO2-Neutralität

Toyota verteidigt Festhalten an Verbrenner-Motoren

Toyota verteidigt Festhalten an Verbrenner-Motoren

Der japanische Volkswagen-Rivale Toyota will seine Strategie für Elektromobilität nach eigenen Angaben an den Wünschen der Kunden ausrichten und deshalb auch weiter Hybrid-Fahrzeuge anbieten. Toyota wies am Mittwoch bei der Hauptversammlung Kritik von Investoren zurück, zu langsam aus der Verbrenner-Technologie auszusteigen und sich nicht vollständig auf reine Elektroautos zu konzentrieren.

"Das Ziel ist CO2-Neutralität", bekräftigte Technik-Vorstand Masahiko Maeda. Allerdings müsse den Kunden eine Auswahl angeboten werden, die der Autohersteller nicht eingrenzen wolle. Schließlich dienten auch Hybrid-Fahrzeuge dazu, Elektromobilität populärer zu machen.

Toyota hat mit seinem Hybrid-Modell Prius, das einen herkömmlichen Verbrenner mit einem Elektromotor verbindet, den Markt für diese Fahrzeuge in den vergangenen 20 Jahren beherrscht und sich damit Respekt auch von Umweltschützern erworben. Doch zuletzt geriet das Unternehmen wegen seines Festhaltens an der Verbrenner-Technologie in die Kritik. Diese kam bei der Hauptversammlung vom dänischen Fonds AkademikerPension. Der Investor warf dem nach Absatz weltgrößten Autobauer auch vor, mit Lobbyarbeit den Durchbruch der reinen Elektromobilität zu behindern.

Toyota hat im vergangenen Jahr 10,5 Millionen Autos verkauft und liegt damit deutlich vor Volkswagen. Der japanische Autobauer hatte 2021 angekündigt, bis 2030 acht Billionen Yen (rund 57 Mrd. Euro) in den Ausbau seines Elektromobilitätsangebots zu investieren.

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt