Trend Logo

Tourismus wirtschaftlich noch nicht von Corona erholt

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Licht und Schatten - starke Buchungen, schwacher Ertrag
©APA/APA/THEMENBILD/BARBARA GINDL
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Urlaub hat immer Saison, auch in wirtschaftlich kritischen Zeiten. Aber es wird gespart. Die Buchungszahlen nach der Pandemie sind trotz der massiven Teuerungen gut, die Gesamtausgaben schwach. "Wenn man eine Realrechnung macht, ist man noch nicht am Niveau von 2019, sondern deutlich darunter", sagte Wifo-Tourismusexperte Oliver Fritz auf einem Symposium in Obertauern. "Die Mengenentwicklung ist eine gute, die Umsatzentwicklung aber nicht."

von

Doch die Richtung stimmt: 2022 hatte sich die Wertschöpfung im Tourismus gegenüber dem Coronajahr 2021 von rund 10 auf 19,9 Mrd. Euro verdoppelt. "Das heißt, wir nähern uns natürlich wieder an die Zahlen von 2019 an", so der Wirtschaftsforscher. Im Jahr vor der Pandemie hatte sie 21,9 Mrd. Euro erreicht. Betreffend Urlauberzahlen pro Einwohner sei Österreich "ein sehr bedeutendes Tourismusland" - in etwa gleich stark wie Kroatien und deutlich stärker als Deutschland.

Die Nachfrage nach Urlaub in Österreich ist trotz der hartnäckigen Inflation, die nach wie vor massiv über dem europäischen Schnitt liegt, ungebrochen. Angesichts der explodierenden Kosten seit dem Krieg Russlands gegen die Ukraine schraubten auch die Betriebe die Preise kräftig nach oben - in den Jahren 2022 und 2023 waren es im Schnitt jeweils 10 Prozent, heuer dürften es nochmals an die 5 Prozent werden. "Wir sind sehr viel teurer geworden, wir sind in Europa das zweitteuerste Urlaubsland - die Qualität scheint aber hoch genug zu sein, denn es hat auch eine Nächtigungssteigerung gegeben", so Fritz.

Auf der Ertragsseite bleibt aber anscheinend nicht entsprechend viel übrig: "Viele Betriebe haben die Preise erhöht, aber auf das operative Betriebsergebnis hat sich das nicht ausgewirkt - da haben auch die Spitzenbetriebe einen geringeren Prozentsatz als vor der Pandemie", berichtete der Chef des Tourismus-Consultingunternehmens Prodinger, Thomas Reisenzahn, von seinem Blick in die Bilanzen für 2023. "Da hat man in den nächsten Jahren die Herausforderung, das zu kompensieren - die meisten Unternehmen haben bei den Krediten variable Zinsen, keinen Fixzins", erklärte der Berater. "Das werden wir in den nächsten Jahren noch deutlich spüren."

Die Nächtigungszahlen dürften sich heuer jedenfalls weiterhin gut entwickeln. "Die Buchungslage für den Sommer ist nicht so schlecht", sagte der Geschäftsführer der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Manfred Katzenschlager. "Der Tourismus ist ein Fels in der Brandung, ein wichtiger stabiler Faktor in der Volkswirtschaft", so der Branchensprecher.

Es ist aber seit einiger Zeit äußerst schwierig, genug Personal zu finden. "Der Nerv der Zeit ist die Arbeitsmarktproblematik - durch den demografischen Wandel und die höheren Qualitätsanforderungen ist das eine enorme Herausforderung", betonte der WKÖ-Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, Robert Seeber. "Die Arbeitskräfteproblematik ist das Thema Nummer eins." Der Tourismus zeige aber Resilienz und das werde auch in Zukunft so sein. "Es herrscht eine gute Stimmung."

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Auswirkungen auf Insolvenzverfahren möglich
Nachrichtenfeed
Signa Prime hat offenbar Guthaben bei Finanzamt
Prime-Kunden bekommen unter Umständen eine Teil-Rückerstattung
Nachrichtenfeed
Nach Klage: Amazon zahlt Prime-Kunden Geld zurück
Keine Entspannung bei den Insolvenzen in Sicht
Nachrichtenfeed
Deutlich mehr Firmenpleiten im ersten Halbjahr
Brasilanische Suzano kauft 15-Prozent-Anteil für 230 Mio. Euro
Nachrichtenfeed
B&C-Gruppe gibt Mehrheit an Lenzing ab - Suzano erwirbt 15 %
Globale Luftfahrt im Aufwind
Nachrichtenfeed
Ticketpreise bleiben im Luftfahrtboom hoch
Durchschnittsmieten über der allgemeinen Inflationsrate gestiegen
Nachrichtenfeed
Wohnungsmieten legten zu Jahresbeginn weiter zu
Ziel ist Zugriff auf gestiftete Vermögenswerte
Nachrichtenfeed
Masseverwalter hat Benko-Stiftungen im Visier
Die OMV-Tochter will in Rumänien nachhaltigere Treibstoffe produzieren
Nachrichtenfeed
OMV Petrom will 750 Mio. Euro in Petrobrazi investieren
Am weitesten kommt man mit seinem Urlaubsbudget in Bulgarien
Nachrichtenfeed
Heimischer "Urlaubseuro" 2024 in Bulgarien am meisten wert
Nachrichtenfeed
Microsoft-Österreich-Chef wirbt für mehr Offenheit für KI
Vor allem am Bau ist die Hitze ein Thema
Nachrichtenfeed
Sozialpartner wollen mehr Hitzeschutz für Arbeiter am Bau
In den meisten Fällen können Reisen laut FTI planmäßig beendet werden
Nachrichtenfeed
FTI-Insolvenz trifft rund 60.000 Reisende