Trend Logo

Tiroler Wintersaison bisher "einen Tick besser" als 2022/23

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Die Wintersaison in Tirol verläuft bisher offenbar vielverprechend
©APA/APA/THEMENBILD/EXPA/JOHANN GRODER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Wintersaison in Tirol ist bisher offenbar sehr gut verlaufen. In Bezug auf Nächtigungen und Buchungen liege man mit Stand Ende Dezember "noch einen Tick besser" als in der Wintersaison 2022/2023, in der man bereits relativ nahe an das Vor-Corona-Niveau herangekommen war, wie Tourismuslandesrat Mario Gerber (ÖVP) am Mittwoch im APA-Gespräch im Rahmen eines Touristikertreffens am Innsbrucker Bergisel verriet.

von

Die Wintersaison in Tirol ist bisher offenbar sehr gut verlaufen. In Bezug auf Nächtigungen und Buchungen liege man mit Stand Ende Dezember "noch einen Tick besser" als in der Wintersaison 2022/2023, in der man bereits relativ nahe an das Vor-Corona-Niveau herangekommen war, wie Tourismuslandesrat Mario Gerber (ÖVP) am Mittwoch im APA-Gespräch im Rahmen eines Touristikertreffens am Innsbrucker Bergisel verriet.

Auch Tirol Werbung-Geschäftsführerin Karin Seiler zeigte sich "sehr zufrieden": "Die ersten Wochen der Wintersaison sind extrem gut gelaufen." Die Nächtigungs- und Buchungslage rund um Weihnachten und Silvester sei sogar "sensationell" gewesen. Auch der Februar sei aus aktueller Sicht bereits "sehr gut gebucht": "Die Lust auf Skifahren ist jedenfalls wieder da."

Gerber wiederum wagte - wie auch Seiler - einen Blick in die noch etwas fernere Tiroler Wintersaison-Zukunft: "Wie ich höre, ist beispielsweise Ostern bereits sehr gut gebucht." Unabhängig von konkreten Nächtigungs- und Buchungszahlen, die erste Mitte Jänner konkret vorliegen würden, ortete der Tourismuslandesrat eine "positive Grundstimmung im Tourismus" und strich heraus, dass in Tirol vor allem die "Kombination von Kulinarik und Sport" die Gäste ins Land locken würde.

Die "Untergangsprophezeiungen" rund um den Tiroler Tourismus seien jedenfalls "nicht eingetroffen", meinte Gerber. Auch ein weiteres Problem habe sich aktuell leicht verbessert: "Natürlich gibt es noch Mitarbeiterprobleme, aber es sind wieder verstärkt gute und qualifizierte Mitarbeiter da."

Darüber hinaus schworen Seiler und Gerber die anwesenden Touristiker, die sich im Anschluss des Skispringens im Urichhaus am Fuße der Bergiselschanze versammelt hatten, auf das Thema Nachhaltigkeit als ein zukunftsweisendes ein. "Es geht um ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit", sagte Gerber. "Wir müssen die Nachhaltigkeit noch verstärkt in die Tourismusverbände und in die jeweiligen Regionen bringen", gab die Tirol Werbung-Geschäftsführerin die Marschrichtung vor.

Auch eine Gästekarte mit "tirolweitem Mobilitätsangebot" sei geplant, erklärte Seiler. "Fast alle Gästekarten der Tourismusverbände haben den öffentlichen Verkehr inkludiert, vielfach sind diese allerdings nur innerhalb der Region gültig", strich sie heraus. Nunmehr gehe es darum, "dass das komplette Öffi-Angebot inkludiert ist." Damit ließe sich Tirol auch als "nachhaltiges Land" etablieren, schlug sie die Brücke zwischen Nachhaltigkeit und Mobilität. Bis Herbst soll ein erster Vorschlag dazu auf dem Tisch liegen.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen