Thomson Reuters erhöht Umsatzprognose erneut

Im zweiten Quartal wuchsen die Erlöse des Konzerns um 5 Prozent

Thomson Reuters erhöht Umsatzprognose erneut

Thomson Reuters erhöht Umsatzprognose erneut

Der kanadische Informationskonzern Thomson Reuters hat nach Zuwächsen im zweiten Quartal seine Umsatzprognose erneut angehoben. Der Konzern erwartet nun für 2022 einen Anstieg der Erlöse um 6 Prozent statt 5,5 Prozent, wie Thomson Reuters mitteilte. Im Mai hatte der Konzern die Umsatzprognose bereits einmal erhöht.

Im zweiten Quartal wuchsen die Erlöse des Konzerns um 5 Prozent auf 1,61 Mrd. Dollar (1,58 Mrd. Euro) und entsprachen damit den Analystenerwartungen. Der Betriebsgewinn (bereinigtes Ebitda) legte um 12 Prozent auf 561 Mio. Dollar zu. Das bereinigte Ergebnis je Aktie verbesserte sich auf 60 (Vorjahr: 48) Cent, während Analysten laut einer Umfrage des Datenanbieters Refinitiv im Schnitt nur 53 Cent erwartet hatten. Thomson Reuters habe ein widerstandsfähiges Geschäft, das wachsende Branchen bediene, sagte Vorstandschef Steve Hasker.

Thomson Reuters bietet spezielle Datenbanken und Produkte für Juristen, Steuerexperten und Unternehmen an und ist Muttergesellschaft der Nachrichtenagentur Reuters. Deren Umsatz stieg um 9 Prozent auf 188 Mio. Dollar.

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt