Trend Logo

Teuerung in der EU lässt im Februar nach

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Die jährliche Inflationsrate betrug 2,8 Prozent
©APA/APA/dpa/Boris Roessler
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Inflation in der EU hat im Februar weiter nachgelassen. Gegenüber dem gleichen Monat vor einem Jahr sind die Preise um 2,8 Prozent gestiegen, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag mit. Heuer im Jänner hatte die jährliche Inflationsrate noch 3,1 Prozent erreicht. Die Unterschiede zwischen den EU-Staaten sind groß. Österreich liegt mit 4,2 Prozent weiter über dem EU-Schnitt - aber auch hier lässt die Inflation nach.

von

Die Inflation in der EU hat im Februar weiter nachgelassen. Gegenüber dem gleichen Monat vor einem Jahr sind die Preise um 2,8 Prozent gestiegen, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag mit. Heuer im Jänner hatte die jährliche Inflationsrate noch 3,1 Prozent erreicht. Die Unterschiede zwischen den EU-Staaten sind groß. Österreich liegt mit 4,2 Prozent weiter über dem EU-Schnitt - aber auch hier lässt die Inflation nach.

Die höchste jährliche Teuerungsrate nach harmonisierter Berechnungsart verzeichnete im Februar laut Eurostat Rumänien mit 7,1 Prozent. Es folgen Kroatien (+4,8 Prozent) und Estland (+4,4 Prozent).

An vierter Stelle rangierte Österreich mit 4,2 Prozent, nach 4,3 Prozent im Vormonat. Im Februar 2023 hatte die Inflationsrate hierzulande noch 11 Prozent betragen. Im direkten Vergleich von Jänner 2024 auf Februar 2024 legten die Preise um 0,7 Prozent zu.

Die niedrigste Inflationsrate hatten im Februar Dänemark und Lettland mit jeweils 0,6 Prozent, gefolgt von Italien mit 0,8 Prozent.

Betrachtet man nur jene EU-Staaten mit dem Euro als Währung (Euroraum), so legten die Preise hier von Februar 2023 auf Februar 2024 um 2,6 Prozent zu, nach 2,8 Prozent im Vormonat Jänner. Auch hier betrug die jährliche Inflation im Februar 2023 noch 8,5 Prozent.

Die Preiserhöhungen bei Dienstleistungen spielten laut Eurostat die größte Rolle bei der Höhe der Inflation im Euroraum - sie betrugen im Schnitt 4 Prozent und waren für 1,73 Prozentpunkte der Gesamtrate verantwortlich. Auch die Kategorie "Lebensmittel, Alkohol und Tabak" spielte mit 0,79 Prozentpunkten und einer Teuerung um 3,9 Prozent eine wichtige Rolle. Die Energiepreise gaben dagegen im Jahresvergleich um 3,7 Prozent nach.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Tesla-Chef Elon Musk kündigt Stellenabbau in interner Mitteilung an
Nachrichtenfeed
Tesla streicht weltweit mehr als jeden zehnten Arbeitsplatz
AUA-Passagiere vorerst in Tel Aviv gestrandet
Nachrichtenfeed
Iranischer Angriff auf Israel: AUA streicht mehrere Flüge
Zinssenkung im Juni laut Notenbank-Chef sehr wahrscheinlich
Nachrichtenfeed
Villeroy (EZB) zuversichtlich im Kampf gegen Inflation
Bulgarin tritt oft energisch auf
Nachrichtenfeed
Georgiewa bleibt an IWF-Spitze
Fragen der Umweltschädlichkeit von Kryptowährungen tun sich auf
Nachrichtenfeed
90,93 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr von Bitcoin verursacht
Nachrichtenfeed
EZB - Chancen auf baldige Zinssenkung steigen
Reform soll Strompreise stabiler machen
Nachrichtenfeed
EU-Parlament segnet Reform des EU-Strommarkts ab
Mehrere technische Pannen bringen Boeing unter Druck
Nachrichtenfeed
US-Luftfahrtbehörde prüft erneut Panne bei Boeing
Laut US-Finanzministerin Janet Yellen weiterer Austausch vereinbart
Nachrichtenfeed
Positive Handelsgespräche zwischen Peking und Washington
KI kostet Jobs, besagt neue Studie aus der Schweiz
Technologie
KI dürfte Jobs kosten, schafft aber auch neue
Blick auf ChatGPT-Homepage
Technologie
Immer mehr Firmen nutzen ChatGPT
Bei der Boeing 737 von Alaska Airlines brach ein Rumpfteil heraus
Nachrichtenfeed
737-Probleme - Boeing zahlte Airline 160 Millionen Dollar