Tesla schließt laut Insider Büro in San Mateo

Lockdown in China, Rohstoffkosten und Lieferkettenprobleme belasten

Tesla schließt laut Insider Büro in San Mateo

Tesla schließt laut Insider Büro in San Mateo

Im Ringen um Einsparungen macht der weltgrößte Elektroautobauer Tesla sein Büro im kalifornischen San Mateo dicht. Die dort rund 200 Beschäftigten, die für das Fahrerassistenzsystem Autopilot arbeiteten, seien gekündigt worden, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Es handle sich hauptsächlich um Mitarbeiter, die auf Stundenlohnbasis bezahlt worden seien. Tesla war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Tesla-Chef Elon Musk hatte intern schon Anfang Juni über die Pläne für Stellenstreichungen informiert. In einer der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Mail hatte er das mit einem "super schlechten Gefühl" über die Wirtschaftsentwicklung begründet. Wirtschaftsprofessor Raj Rajkumar von der Cornegie Mellon Universität sagte Reuters, die Kündigungen deuteten darauf hin, dass das zweite Quartal wegen der Lockdowns in China, höherer Rohstoffkosten und Lieferkettenprobleme schwierig für den Branchenprimus war.

Volkswagen und Indiens Mahindra loten E-Auto-Allianz aus

Volkswagen und Indiens Mahindra loten E-Auto-Allianz aus

Indien gehört zu den fünf größten Automobilmärkten der Welt

USA: NAHB-Immobilienindex fällt zum achten Mal in Folge

USA: NAHB-Immobilienindex fällt zum achten Mal in Folge

Die hohen Preise und die steigenden Hypothekenzinsen belasteten den Markt

USA: Empire-State-Index sinkt überraschend deutlich

USA: Empire-State-Index sinkt überraschend deutlich

Konjunkturbarometer erreicht niedrigsten Wert seit Mai 2020

Norwegen wegen Gaspreise mit riesigem Außenhandelsüberschuss

Norwegen wegen Gaspreise mit riesigem Außenhandelsüberschuss

Wert der Gasausfuhren im Jahresvergleich vervierfacht