Trend Logo

Tesla-Anschlag: Reparatur von Strommast kostete eine Million

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Die Produktion im Tesla-Werk lag für fast eine Woche lahm
©APA/APA/dpa/Christophe Gateau
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Kosten für das Wiederherstellen der Stromversorgung für die Tesla-Fabrik in Grünheide in Deutschland nach dem Anschlag haben nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur voraussichtlich bei mehr als einer Million Euro gelegen. Der Chef des regionalen Netzbetreibers Edis, Alexander Montebaur, nannte diese Summe demnach bei einer Sitzung der Task Force Tesla am vergangenen Mittwoch in der Brandenburger Staatskanzlei.

von

Die Kosten für das Wiederherstellen der Stromversorgung für die Tesla-Fabrik in Grünheide in Deutschland nach dem Anschlag haben nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur voraussichtlich bei mehr als einer Million Euro gelegen. Der Chef des regionalen Netzbetreibers Edis, Alexander Montebaur, nannte diese Summe demnach bei einer Sitzung der Task Force Tesla am vergangenen Mittwoch in der Brandenburger Staatskanzlei.

"Die aufwendige Wiederherstellung der Versorgung war eine großartige Mannschaftsleistung unserer Mitarbeiter, Partnerfirmen und Behörden", wird Montebaur zitiert.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) bezeichnete den Anschlag als gemeingefährlich für Tausende Haushalte. "Ohne jeden Skrupel wurde hier nicht allein die Versorgung eines Werkes, sondern allem voran Tausender Haushalte, darunter gesundheitlicher und sozialer Einrichtungen geschädigt", schrieb Woidke an Edis. Der Regierungschef bedankte sich für die Wiederherstellung der Stromversorgung.

Bisher unbekannte Täter hatten am 5. März Feuer an einem Strommast auf einem Feld gelegt, der Teil der Stromversorgung der E-Autofabrik in Grünheide bei Berlin ist. Die Produktion kam über fast eine Woche zum Erliegen. Die linksextreme "Vulkangruppe" hatte erklärt, sie sei für den Anschlag verantwortlich. Die Bundesanwaltschaft übernahm die Ermittlungen. Ein Protestcamp, das gegen eine von Tesla geplante Erweiterung demonstriert, hat nach Angaben der Initiative "Tesla stoppen" mit dem Anschlag nichts zu tun.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Tesla-Chef Elon Musk kündigt Stellenabbau in interner Mitteilung an
Nachrichtenfeed
Tesla streicht weltweit mehr als jeden zehnten Arbeitsplatz
AUA-Passagiere vorerst in Tel Aviv gestrandet
Nachrichtenfeed
Iranischer Angriff auf Israel: AUA streicht mehrere Flüge
Zinssenkung im Juni laut Notenbank-Chef sehr wahrscheinlich
Nachrichtenfeed
Villeroy (EZB) zuversichtlich im Kampf gegen Inflation
Bulgarin tritt oft energisch auf
Nachrichtenfeed
Georgiewa bleibt an IWF-Spitze
Fragen der Umweltschädlichkeit von Kryptowährungen tun sich auf
Nachrichtenfeed
90,93 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr von Bitcoin verursacht
Nachrichtenfeed
EZB - Chancen auf baldige Zinssenkung steigen
Reform soll Strompreise stabiler machen
Nachrichtenfeed
EU-Parlament segnet Reform des EU-Strommarkts ab
Mehrere technische Pannen bringen Boeing unter Druck
Nachrichtenfeed
US-Luftfahrtbehörde prüft erneut Panne bei Boeing
Laut US-Finanzministerin Janet Yellen weiterer Austausch vereinbart
Nachrichtenfeed
Positive Handelsgespräche zwischen Peking und Washington
KI kostet Jobs, besagt neue Studie aus der Schweiz
Technologie
KI dürfte Jobs kosten, schafft aber auch neue
Blick auf ChatGPT-Homepage
Technologie
Immer mehr Firmen nutzen ChatGPT
Bei der Boeing 737 von Alaska Airlines brach ein Rumpfteil heraus
Nachrichtenfeed
737-Probleme - Boeing zahlte Airline 160 Millionen Dollar