Tesla will weiter expandieren

Neue Fabriken geplant

Tesla will weiter expandieren

Tesla will weiter expandieren

Der weltgrößte Elektroautobauer Tesla plant den Bau weiterer Fabriken. Er werde möglicherweise noch heuer einen neuen Standort ankündigen, sagte Konzernchef Elon Musk auf der Aktionärsversammlung. Perspektivisch gehe er von weltweit zehn bis zwölf sogenannten Gigafactories aus. Derzeit betreibt Tesla große Fabriken in Kalifornien und Shanghai und baut zwei weitere in Grünheide bei Berlin und Austin im US-Bundesstaat Texas auf.

Bis Ende 2022 will der Autobauer auf eine jährliche Produktionsrate von zwei Millionen Fahrzeugen kommen.

Damit rückt Tesla in Schlagdistanz zum Absatz von Premiumherstellern wie BMW und Mercedes-Benz heran. Die Produktionsanläufe in Austin und im deutschen Grünheide liefen zuletzt allerdings nicht reibungslos. Musk hatte im Juni erklärt, die beiden Werke verlören aktuell Milliarden, weil Batterien fehlten und Lieferketten stockten. Alle großen Autobauer kämpfen derzeit auch mit steigenden Rohstoff- und Energiekosten.

Auf der Hauptversammlung in Austin stimmten die Tesla-Aktionäre dem vorgeschlagenen Aktiensplit zu. Durch die Ausgabe von neuen Papieren im Verhältnis 1:3 soll Anlegern ein Investment erleichtert werden.

Insgesamt standen bei der Aktionärsversammlung 13 Tagesordnungspunkte zur Abstimmung. In drei Punkten folgte die Versammlung den Vorschlägen nicht. Dazu gehörten von Aktionären eingebrachte Vorschläge, Mitarbeiter bei der Gründung einer Gewerkschaft zu unterstützen, stärker gegen Rassendiskriminierung und sexuelle Belästigung vorzugehen sowie über den Wasserbrauch der Werke zu berichten.

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt