Telekom-Affäre: Ametsreiter will Kronzeugen klagen

In der Telekom-Affäre spitzt sich die Lage von Ex-Telekom-Manager Gernot Schieszler zu, der sich dem Staatsanwalt als Kronzeuge angeboten hat. Telekom-Boss Hannes Ametsreiter kündigte Schadenersatzklagen gegen die Täter in der Kurs- und Korruptionsaffäre an. Es gehe um in Summe 18 Millionen Euro.

Laut Ametsreiter soll es ein "System Schieszler" gegeben haben. "In dem Mann steckt kriminelle Energie", so Ametsreiter in der "KronenZeitung" . Er sei Schieszler schon 2009 auf die Schliche gekommen. "Er hat Leistungsdokumente vorgelegt, die nicht schlüssig waren. Darauf haben wir uns umgehend von ihm getrennt, er ist nicht freiwillig gegangen", wird Ametsreiter in der "Krone" zitiert.

In der Kursaffäre 2004 war durch Aktienmanipulation der Telekom-Kurs hinaufgetrieben worden, um 100 Telekom-Managern Bonuszahlungen von insgesamt 9 Mio. Euro zu verschaffen. Schieszler sei nur Vorstandsassistent gewesen, so Schieszlers Anwalt Stefan Prochaska. Von den Manager-Boni in Höhe von rund 9 Mio. Euro habe nicht Schieszler, sondern die damaligen Spitzenmanager stark profitiert.

Schieszler soll auch den Beratungsvertrag vom späteren BZÖ-Obmann Klaus Wittauer unterzeichnet haben, der mehr als 400.000 Euro von der Telekom bekommen haben soll, berichtet die Tageszeitung "Österreich". Die Zeitung ist nach eigenen Angaben im Besitz dieses Beratungsvertrags, der eine Zahlung an Wittauer von 432.000 Euro dokumentiert. Wittauer war zunächst nicht erreichbar, es gilt die Unschuldsvermutung.

Ex-Vizekanzler Gorbach lässt über seine Anwälte ausrichten, dass der er die gegen ihn erhobenen Vorwürfe vehement zurück weist. In Anbetracht des anhängigen Verfahrens werde Gorbach gegenüber der Presse keine weiteren Stellungnahmen abgeben.

Die Summe von 18 Mio. Euro, die sich die Telekom wieder holen will, setzt sich aus 9 Mio. Euro Honorare für den Lobbyisten und Berater Peter Hochegger ohne dokumentierte Gegenleistung und den 9 Mio. Euro für Manager-Boni zusammen.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession