Trend Logo

Team 7 stemmt sich gegen sperrigen Möbelmarkt

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der oberösterreichische Naturholzmöbelhersteller Team 7 will der Schwäche am Möbelmarkt mit Preissenkungen und einem neuen Flagship-Store auf 1.200 Quadratmetern in Ried im Innkreis beikommen. Dazu kündigte Firmenchef Georg Emprechtinger eine knapp zweistellige Preissenkung auf die gängigsten Team-7-Produkte an, berichtete das "Oö. Volksblatt" am Montag.

von

Der oberösterreichische Naturholzmöbelhersteller Team 7 will der Schwäche am Möbelmarkt mit Preissenkungen und einem neuen Flagship-Store auf 1.200 Quadratmetern in Ried im Innkreis beikommen. Dazu kündigte Firmenchef Georg Emprechtinger eine knapp zweistellige Preissenkung auf die gängigsten Team-7-Produkte an, berichtete das "Oö. Volksblatt" am Montag.

Zwei Stuhl- und zwei Tischmodelle sollen günstiger werden. "Damit wollen wir der Inflation entgegenwirken", sagte Emprechtinger laut Zeitungsbericht. Die Preissenkung sei mit Zulieferern erarbeitet worden, bei der Qualität werde es keine Kompromisse geben. Der "tödliche Mix" aus Inflation, Krise am Bau, strengeren Vergabestandards für Wohnkredite und hohen Energiekosten belaste die Branche seit Frühjahr/Sommer. Dazu würden die Konsumentinnen und Konsumenten zur Zeit eher in Reisen denn in neue und hochwertige Möbel investieren, so der Team-7-Chef. Es gebe zwar bereits Anzeichen, dass es ab Anfang/Mitte 2024 wieder bergauf gehe, "aber bis dahin müssen wir schauen, dass wir unsere Produkte noch attraktiver für die Kunden machen".

Zur Offensive gehöre auch, die Übersee-Märkte (vor allem China und Australien) wiederzubeleben. Die Geschäfte in Shanghai und Sydney waren wegen Corona monatelang geschlossen, jetzt gelte es, die Kunden zurückzuholen. 2024 seien drei weitere Stores in China, darunter einer in Peking (22 Mio. Einwohner) und einer in Chongqing (31 Mio. Einwohner) geplant.

Der Gruppenumsatz wird heuer den Angaben zufolge dennoch zurückgehen - um rund zehn Prozent, nachdem er 2022 im selben Ausmaß auf 118 Mio. Euro gestiegen ist. Team 7 ist in Familienbesitz. Das Unternehmen bearbeitet in zwei Werken in Oberösterreich pro Woche rund 700 bis 1.000 Aufträge für Bio-Holzmöbel in sieben Holzarten. Die in ökologischer Bauweise errichtete "Team-7-Welt" mit Büros, Store und Restaurant wurde heuer eröffnet. Von 2021 bis 2023 hat das Unternehmen rund 47 Mio. Euro in den Neubau und innovative Technologien gesteckt.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen