Swiss Re rechnet mit steigenden Rückversicherungspreisen

Swiss Re rechnet mit steigenden Rückversicherungspreisen

Swiss Re rechnet mit steigenden Rückversicherungspreisen

Die Swiss Re rechnet in der Rückversicherungsbranche mit weiteren Preissteigerungen. In einer Welt mit wachsenden geopolitischen Spannungen, wirtschaftlicher Unsicherheiten und dem Klimawandel sei mit einer verstärkten Nachfrage nach Schutz vor Risiken zu rechnen, teilte Swiss Re am Montag anlässlich des Branchentreffens "Rendez-Vous de Septembre" in Monte Carlo mit.

Aktuell sei die Branche besonders mit Themen wie Inflation oder Rezession konfrontiert. Hinzu kämen Energieschocks, Cyberrisiken oder Probleme in den Lieferketten.

Rückversicherer und Versicherer müssten sich im Rahmen der Risikomodellierung auf eindeutige Vertragsbedingungen konzentrieren, um sicherzustellen, dass die Preise das Risiko widerspiegelten. "Da wir im aktuellen dynamischen Risikoumfeld eine Zunahme der Kostentreiber sehen, müssen die Prämien sorgfältig kalibriert werden, um damit Schritt zu halten", wird Swiss-Re-Rückversicherungschef Moses Ojeisekhoba mit Blick auf die Inflation zitiert.

Die Swiss Re erwartet für den Zeitraum von 2022 bis 2026 einen Anstieg des Prämienvolumens um 33 Milliarden US-Dollar (32,8 Mrd. Euro) in den gewerblichen Sparten, wie sie kürzlich gemeldet hat. Wenn zudem die Länder alle bisher geplanten Kapazitäten für erneuerbare Energien aufbauen, würden die Investitionen in diesem Bereich nach Schätzungen ihrer Experten im Energiesektor bis 2035 zusätzliche Prämien in Höhe gar von 237 Mrd. Dollar generieren.

In diesem Umfeld will Swiss Re wachsen und plant unter anderem, das Naturkatastrophengeschäft auszubauen. Denn dieser Markt dürfte laut Swiss Re für die Rückversicherer in den nächsten vier Jahren von derzeit weltweit 35 Mrd. auf rund 48 Mrd. Dollar an Prämien wachsen. Swiss Re sei mit ihrem Kundenzugang und der Kapitalstärke gut positioniert. Allerdings sei angesichts der steigenden Katastrophenlast beim Abschluss von Geschäft ein diszipliniertes Verhalten wichtig.

OMV-Chef bietet Republik Verstaatlichung von OMV-Gashandelstochter an
OMV-Chef bietet Republik Verstaatlichung von OMV-Gashandelstochter an

OMV-Chef Alfred Stern

US-Industrieaufträge im Oktober stärker als erwartet gestiegen
US-Industrieaufträge im Oktober stärker als erwartet gestiegen

Im Monatsvergleich sind die Bestellungen um 1,0 Prozent gestiegen

Deutschland: Erstmals über 100.000 E-Autos in einem Monat verkauft
Deutschland: Erstmals über 100.000 E-Autos in einem Monat verkauft

Autoabsatz im November sprunghaft angestiegen

RWE fordert Schadenersatz von Gazprom
RWE fordert Schadenersatz von Gazprom

Wegen ausbleibender Gaslieferungen