Swiss Life setzt im neuen Strategieprogramm hohe Finanzziele

Aktionäre solen künftig 60 Prozent des Gewinns als Dividende erhalten

Swiss Life setzt im neuen Strategieprogramm hohe Finanzziele

Swiss Life setzt im neuen Strategieprogramm hohe Finanzziele

Die Swiss Life startet im kommenden Jahr das nächste Strategieprogramm und setzt neue Finanzziele. Dabei legt der Schweizer Lebensversicherer die Latte für 2022 bis 2024 verglichen mit den noch bis zum Jahresende geltenden Zielen einige Stufen höher. Das soll sich auch für die Aktionärinnen und Aktionäre bezahlt machen.

Die Swiss Life werde ihren eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzen, wird Konzernchef Patrick Frost in der Mitteilung am Donnerstag zu dem am Nachmittag auf dem Programm stehenden Investorentreffen zitiert. Und die Gruppe werde Chancen ergreifen, um profitabel zu wachsen.

In den neuen Plänen leitet die Swiss Life keinen großen Umbau ein, vielmehr setzt der Konzern auf Bewährtes. Auch in Zukunft soll das Geschäft mit Finanzberatungen, dem Verkauf anlagegebundener Lebensversicherungen oder der Vermögensverwaltung ausgebaut werden.

Bis 2024 will die Swiss Life mit dem Gebühren einbringenden Geschäft ein operatives Ergebnis zwischen 850 und 900 Millionen Franken erreichen. Im noch laufenden Programm wurden mindestens 600 Millionen Franken (etwa 572 Mio. Euro) angepeilt, was die Swiss Life bereits 2020 erreicht hatte.

Über die gesamte Gruppe hinweg strebt Swiss Life in den kommenden drei Jahren eine Eigenkapitalrendite in einer Bandbreite von 10 bis 12 Prozent an. Derzeit liegt dieses Ziel bei 8 bis 10 Prozent. Und künftig sollen den Aktionären über 60 Prozent des Gewinns als Dividende ausgeschüttet werden. Heute beträgt die Ausschüttungsquote 50 bis 60 Prozent. Einen Aktienrückkauf im Umfang von 1,0 Milliarden Franken soll es zusätzlich geben.

Roche kauft eigene Aktien von Novartis zurück

Roche kauft eigene Aktien von Novartis zurück

Roche zahlt für das Aktienpaket rund 19 Milliarden Franken

Anzahl der EU-Fluggäste 2020 um 73 Prozent eingebrochen

Anzahl der EU-Fluggäste 2020 um 73 Prozent eingebrochen

Österreich mit einem Rückgang um 74 Prozent im EU-Schnitt

s Immo will ihren Anteil bei Immofinanz um 10 % aufstocken

s Immo will ihren Anteil bei Immofinanz um 10 % aufstocken

Nach Übernahmeplan des tschechischen Milliardärs Vitek für die Immofinanz

Anleger bewerten Euro-Konjunktur pessimistischer als gedacht

Anleger bewerten Euro-Konjunktur pessimistischer als gedacht

Senitx-Umfragebarometer sank im Dezember um 4,8 Zähler auf 13,5 Punkte