Trend Logo

Studie zeigt durchwachsene Stimmung im Tourismus vorm Sommer

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Idylle am Millstätter See in Kärnten - Betriebe in mäßiger Stimmung
©APA/APA/THEMENBILD/BARBARA GINDL
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der Unternehmensberater Deloitte hat mit der Hoteliervereinigung (ÖHV) wieder den Status Quo im Tourismus beleuchtet. Demnach belasten hohe Kosten, Personalmangel und die schwache Konjunktur. Die Stimmung ist durchwachsen, Investitionen werden wegen der Zinslast reduziert. Doch immerhin 60 Prozent der befragten Betriebe erwarten in der Sommersaison ein Umsatzplus, die Buchungslage sei zufriedenstellend. So gebe es auch Optimismus, aber auf schwachem Niveau.

von

Zwar sei die Zahl der Buchungen befriedigend, allerdings droht laut einem Viertel der Befragten in den kommenden Monaten eine schlechtere Preisdurchsetzbarkeit, ergibt das "Tourismusbarometer 2024". An der Studie nahmen 218 Touristikerinnen und Touristiker teil. Die Untersuchung zeigt, dass es nach einer aufsteigenden Bewertung der Lage nach Corona nun wieder leicht nach unten geht - obwohl die Mehrheit der Betriebe mit der Wintersaison zufrieden war und mit steigenden Umsätzen rechnet.

Trotzdem drückt der Schuh an mehreren Stellen. "Österreichs Tourismusunternehmen stemmen sich gegen die schwache Wirtschaftslage", so ÖHV-Generalsekretär Markus Gratzer. Die Kostensituation gehe aber nicht spurlos an diesen vorbei: "Neun von zehn Betrieben berichten bereits von negativen Auswirkungen." 83 Prozent der befragten Tourismusunternehmen nehmen eine veränderte Preissensitivität bei ihren Gästen wahr.

"Die ökonomische Lage des Tourismus wird von den Unternehmen heuer mit einer Gesamtnote von 2,87 (auf einer Skala von 1 bis 5, Anm.) besonders kritisch bewertet. Nur im Coronajahr 2020 war man diesbezüglich pessimistischer", so Deloitte-Partner Andreas Kapferer. "Für die kommenden Monate befürchtet fast ein Drittel der Befragten, dass sich die Branche im eigenen Bundesland noch negativer entwickeln wird. Dem sollte man entgegenwirken, zumal der Tourismus aktuell die einzige Konjunkturstütze ist."

Besonders optimistisch blickt man in Wien (Note 1,93) auf die kommende Saison, Schlusslicht bildet die Steiermark (2,83). Die Tiroler Betriebe liegen mit 2,42 im Mittelfeld.

Dem anhaltenden Personalmangel versucht man laut den Angaben mit verbesserten Arbeitsbedingungen entgegenzuwirken. "Die Tourismusbetriebe haben sich mit dem Personalmangel arrangiert und können immer besser darauf reagieren. Die jahrelange Arbeit, die in ein gutes Arbeitsklima und attraktivere Arbeitsbedingungen gesteckt wurde, trägt Früchte", sagt Gratzer. "Das darf aber nicht über die generelle Problematik hinwegtäuschen. Wenn die Wirtschaft wie erwartet 2025 an Fahrt aufnimmt, wird der Personalmangel wieder drängender werden", fordert der Hoteliersvertreter eine "dringende umfassende Arbeitsmarktreform".

Beim Thema Künstliche Intelligenz (KI) nehme die Branche eine "Vorreiterrolle" ein. Vier von zehn Betrieben nutzen derzeit den Angaben zufolge KI-Anwendungen. Das bringe der Mehrheit Zeitersparnisse und eine schnellere Kommunikation mit Gästen. KI biete dem Sektor Chancen, so Kapferer. "Durch entsprechende Anwendungen kann nicht nur die eigene Arbeitgeberattraktivität gesteigert werden, auch die Gäste profitieren von den maßgeschneiderten Urlaubserlebnissen, schnelleren Buchungen und einem besseren Service", so der Berater. Es gelte hier am Ball zu bleiben.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
In Salzburg bereits mehr Stellenangebote als Arbeitslose
Nachrichtenfeed
Tourismus-Boom: Fast Vollbeschäftigung in Salzburg und Tirol
Finanzminister Magnus Brunner sieht sich bestätigt
Nachrichtenfeed
Morningstar bleibt für Österreich beim AAA-Rating
Aufwärtstrend der letzten Jahre setzt sich laut RTR ungebrochen fort
Nachrichtenfeed
Paketflut: 2023 wurden 388 Mio. Packerl verschickt
Trotz Hitze gibt es nur bei wenigen Bauarbeitern heute hitzefrei
Nachrichtenfeed
Nur wenige Bauarbeiter bekommen heute hitzefrei
Nachrichtenfeed
Vamed streicht 40 Stellen im internationalen Projektgeschäft
Bei Hitze bleiben viele Menschen zu Hause
Nachrichtenfeed
Gastronomie kämpft bei Hitze mit Konsumzurückhaltung
Signa-Gründer Benko aus "trend"-Reichenliste gestrichen worden
Nachrichtenfeed
Erstmals mehr als 50 Milliardäre in Österreich
AUA-Flieger am Heimatflughafen Wien-Schwechat
Nachrichtenfeed
AUA bei Flightright-Ranking im europäischen Spitzenfeld
Nachrichtenfeed
Austro-Wirtschaft wächst schwächer als Euro-Partnerländer
Weitere juristische Auseinandersetzungen um die Signa
Recht
Signa Holding - Sonderverwalter klagt Abschlussprüfer BDO
Rund 400 Superreiche mit Vermögen von insgesamt 350 Mrd. Dollar
Nachrichtenfeed
Finanzvermögen in Österreich weiter ungleich verteilt
Der strauchelnde Sektor kommt nicht zur Ruhe
Nachrichtenfeed
Nächste Großpleite im Immobiliensektor: BBB Immo GmbH in Konkurs