Trend Logo

Streit um Bioschwindel in der Gastronomie

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Wirte werden nicht kontrolliert
©APA/APA/Robert Jaeger/Robert Jaeger
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Um die Kontrolle von Wirten mit Bioprodukten ist ein Streit entfacht. Vertreter der Biobauern werfen der Gastronomie Etikettenschwindel vor. Einige Gastronomen würden mit Bioprodukten werben, ohne dass kontrolliert würde, ob das tatsächlich so ist, hieß es am Freitag im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF. Die Gastronomie wehrt sich und spricht von Lüge. Die Grünen wollen nun eine verpflichtende Zertifizierung für die Gastro. Ein Vorschlag liegt vor, die ÖVP ist gegen den Entwurf.

von

Derzeit brauchen Gastwirte keine Zertifizierung für Bioprodukte. Das könnte ausgenützt werden, so die Sorge der Biobauern, vertreten durch Susanne Maier von Bio Austria. Die Bauern und der Handel würden genau kontrolliert, nicht aber die Wirte. "Wo Bio draufsteht, muss Bio drinnen sein und im Bereich der Gastronomie ist da eine Lücke noch, wo eben Gastronomiebetriebe Biolebensmittel als solche ausloben können, aber eben nicht abgesichert ist durch eine externe Kontrolle, ob das auch wirklich umgesetzt wird", sagte Maier in dem Radiobeitrag.

Derzeit könne ein Gastronom ausloben, dass es bei ihm Bioweideenten gebe, aber zum Beispiel nur zehn Prozent der Tiere in Bioqualität und den Rest anderswo zukaufen. Deshalb fordert Maier eine verpflichtende Zertifizierung der Wirte. Das könnten die staatlichen Kontrollstellen machen, die auch die Bauern, den Handel und die Verarbeitung kontrollieren.

Der Branchensprecher der Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Mario Pulker, ist empört. "Das weise ich auf's Schärfste zurück. Ja, natürlich wird bei den Kontrollen darauf geschaut, wenn ich bio auf der Speisekarte bei einer Speise dabeistehen habe, ob die dann auch natürlich in den Lieferscheinen und in den Rechnungen auch abgebildet ist", ärgerte er sich im Ö1-"Mittagsjournal". Es sei "an den Haaren herbeigezogen, hier zu sagen, man kauft zehn Enten ein und von denen sind nur fünf bio". Das sei ruf- und kreditschädigend. Pulker wehrte sich vehement dagegen, die österreichische Gastronomie als Betrüger darzustellen und stellte auch rechtliche Schritte dagegen in den Raum.

Der Teufel steckt dem Radiobeitrag zufolge im Detail. Es gebe Bio-Wirte und es gebe Wirte, die nur einzelne Bio-Produkte auf der Speisekarte haben. Der Vorschlag der Grünen sehe nun vor, dass normale Wirte nur bis zu einer Summe von 10.000 Euro Bio-Ware einkaufen dürfen, sagte Pulker. Das sei aber unrealistisch. Die Summe erscheint ihm mit Blick auf große Veranstaltungen zu gering und ist seiner Meinung nach auch mit zu viel Bürokratie verbunden.

Pulker wirft der Bio Austria vor, sie habe nur Interesse daran, ihre Zertifizierung zu bewerben. Diesen Vorwurf weit die Bio Austria zurück: "Uns geht's um die Fairness."

Aus dem Büro des Wirtschaftsministers Martin Kocher von der ÖVP hieß es gegenüber dem ORF, man habe bereits im Mai auf die Vorschläge der Grünen reagiert, aber bis jetzt keine Reaktion erhalten. Man befürchtet zu viel Bürokratie. Aus dem grünen Gesundheitsministerium hieß es heute auf Nachfrage: Die Bedenken des Wirtschaftsministeriums seien in weiten Teilen nicht nachvollziehbar.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Vielen Unternehmen gehen die liquiden Mitteln aus
Nachrichtenfeed
Österreich droht heuer Rekord-Pleitenjahr
Nachrichtenfeed
Fünf Bundesländer steigerten 2023 die Exporte
In Salzburg bereits mehr Stellenangebote als Arbeitslose
Nachrichtenfeed
Tourismus-Boom: Fast Vollbeschäftigung in Salzburg und Tirol
Finanzminister Magnus Brunner sieht sich bestätigt
Nachrichtenfeed
Morningstar bleibt für Österreich beim AAA-Rating
Aufwärtstrend der letzten Jahre setzt sich laut RTR ungebrochen fort
Nachrichtenfeed
Paketflut: 2023 wurden 388 Mio. Packerl verschickt
Trotz Hitze gibt es nur bei wenigen Bauarbeitern heute hitzefrei
Nachrichtenfeed
Nur wenige Bauarbeiter bekommen heute hitzefrei
Nachrichtenfeed
Vamed streicht 40 Stellen im internationalen Projektgeschäft
Bei Hitze bleiben viele Menschen zu Hause
Nachrichtenfeed
Gastronomie kämpft bei Hitze mit Konsumzurückhaltung
Signa-Gründer Benko aus "trend"-Reichenliste gestrichen worden
Nachrichtenfeed
Erstmals mehr als 50 Milliardäre in Österreich
AUA-Flieger am Heimatflughafen Wien-Schwechat
Nachrichtenfeed
AUA bei Flightright-Ranking im europäischen Spitzenfeld
Wifo-Chef Gabriel Felbermayr
Nachrichtenfeed
Wifo-Prognose: Österreichs Wirtschaft bleibt in der Euro-Zone zurück
Weitere juristische Auseinandersetzungen um die Signa
Recht
Signa Holding - Sonderverwalter klagt Abschlussprüfer BDO