Streik beeinträchtigt Produktion von Hyundais größtem Werk

Größtes Hyundai-Werk arbeitet nur noch mit 50 bis 60 % Kapazitätsauslastung

Streik beeinträchtigt Produktion von Hyundais größtem Werk

Streik beeinträchtigt Produktion von Hyundais größtem Werk

Die Produktion im größten Werk des südkoreanischen Automobilherstellers Hyundai ist wegen eines Streiks der Lastwagenfahrer in den vergangenen Tagen um die Hälfte zurückgegangen. Wie Gewerkschaftsvertreter des Autoherstellers am Freitag mitteilten, arbeitete das Werk in Ulsan schon am Donnerstag nur noch mit einer Kapazitätsauslastung von 50 bis 60 Prozent.

"Wir hoffen, dass die Produktion so schnell wie möglich wieder normalisiert werden kann", sagte ein Sprecher von Hyundai gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Das Unternehmen bestätigte, dass es durch den Streik zu Unterbrechungen gekommen war, lehnte es jedoch ab, Einzelheiten über die Auswirkungen zu nennen. Etwa 8.100 Mitglieder der Gewerkschaft Cargo Truckers Solidarity in Südkorea streikten am Donnerstag, um gegen den Anstieg der Treibstoffkosten zu protestieren. Am Freitag versammelten sich erneut rund 1.000 streikende Lkw-Fahrer.

Volkswagen und Indiens Mahindra loten E-Auto-Allianz aus

Volkswagen und Indiens Mahindra loten E-Auto-Allianz aus

Indien gehört zu den fünf größten Automobilmärkten der Welt

USA: NAHB-Immobilienindex fällt zum achten Mal in Folge

USA: NAHB-Immobilienindex fällt zum achten Mal in Folge

Die hohen Preise und die steigenden Hypothekenzinsen belasteten den Markt

USA: Empire-State-Index sinkt überraschend deutlich

USA: Empire-State-Index sinkt überraschend deutlich

Konjunkturbarometer erreicht niedrigsten Wert seit Mai 2020

Norwegen wegen Gaspreise mit riesigem Außenhandelsüberschuss

Norwegen wegen Gaspreise mit riesigem Außenhandelsüberschuss

Wert der Gasausfuhren im Jahresvergleich vervierfacht