Strabag rechnet für 2021 mit höherer Bauleistung

Auftragsbestand wuchs um 14 % auf 21,6 Mrd. Euro

Strabag rechnet für 2021 mit höherer Bauleistung

Strabag rechnet für 2021 mit höherer Bauleistung

Die Bauleistung des größten heimischen Baukonzerns Strabag soll heuer dank zahlreicher Aufträge weiter wachsen. In den ersten drei Quartalen 2021 erhöhte sie sich gegenüber der Vorjahresperiode um 4 Prozent auf 11,5 Mrd. Euro, im Gesamtjahr soll sie über dem Wert im ersten Coronajahr 2020 (15,4 Mrd. Euro) liegen, wie das Unternehmen am Dienstag bekannt gab.

"Dank eines erneuten Rekordauftragsbestands sehen wir uns auf einem guten Weg, im Gesamtjahr die Leistung des Vorjahrs zu übertreffen - der bisherige positive Trend bei der Leistung hat sich ebenso bestätigt wie unsere Annahme, dass sich die Preise im Herbst auf hohem Niveau stabilisieren werden", teilte Konzernchef Thomas Birtel mit.

Die höhere Bauleistung bisher sei vor allem durch Zuwächse in Österreich bedingt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte eine vorübergehende Einstellung der Bautätigkeit zu Beginn der Coronavirus-Krise "das Geschäft getrübt". Auch die Abarbeitung großer Infrastrukturprojekte in Großbritannien mache sich positiv bemerkbar.

Heuer brummt das Geschäft. Der Auftragsbestand lag zum Stichtag 30. September mit 21,6 Mrd. Euro um 14 Prozent über dem Vorjahreswert. In den (gemessen an der Leistung) fünf größten Märkten des Strabag - Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn - kamen zahlreiche neue Projekte in den unterschiedlichsten Sparten hinzu.

Im gesamten Geschäftsjahr 2021 will das Management bei der operativen Marge (gemessen am Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen, EBIT) dem für 2022 festgelegten Ziel von 4 Prozent nahekommen. Die Preise für Bau- und Rohstoffe hätten sich heuer im dritten Quartal wie erwartet auf hohem Niveau stabilisiert.

Volkswagen und Bosch planen Allianz bei Batteriezellfabriken

Volkswagen und Bosch planen Allianz bei Batteriezellfabriken

Darüber sei eine Absichtserklärung unterzeichnet worden

Microsoft kauft "Candy Crush"-Entwickler Activision Blizzard

Microsoft kauft "Candy Crush"-Entwickler Activision Blizzard

Für fast 70 Milliarden Dollar

Prada feiert kräftiges Umsatzplus im Jahr 2021

Prada feiert kräftiges Umsatzplus im Jahr 2021

Wachstum von 41 Prozent auf 3,36 Mrd. Euro

Ericsson mit Patentklagen gegen Apple in den USA

Ericsson mit Patentklagen gegen Apple in den USA

iPhone-Konzern wird Verletzung von zwölf Patenten vorgeworfen