Stimmung in Japans Industrie trübt sich wieder ein

Optimisten aber weiterhin in der Mehrheit

Stimmung in Japans Industrie trübt sich wieder ein

Stimmung in Japans Industrie trübt sich wieder ein

Die Stimmung in den Manageretagen der japanischen Großindustrie hat sich erstmals seit sieben Quartalen wieder eingetrübt. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Quartalsumfrage ("Tankan") der japanischen Notenbank hervorgeht, sank der darin ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionsunternehmen zum März auf plus 14 nach plus 17 drei Monate zuvor. Ein positiver Index bedeutet aber, dass die Optimisten weiterhin in der Mehrheit sind.

Ökonomen hatten mit einer deutlicheren Verschlechterung der Stimmung gerechnet. Auch der Stimmungsindex für die großen nicht produzierenden Unternehmen sank, und zwar auf plus 9, nach plus 10, wie aus der Umfrage unter rund 10.000 Unternehmen weiter hervorgeht.

Für die kommenden drei Monate rechnen die Unternehmen der vor Deutschland drittgrößten Volkswirtschaft der Welt mit einer weiteren Eintrübung der Stimmung. So dürfte der Index für die großen Industrieproduzenten auf plus 9 und der für die großen nicht fertigenden Unternehmen auf plus 7 fallen, erklärte die Notenbank. Der von der Bank of Japan alle drei Monate erstellte "Tankan"-Bericht ist eine Mischung aus Konjunkturanalyse und Stimmungsbericht.

Toyota verfehlt den dritten Monat in Folge sein Produktionsziel.

Toyota verfehlt den dritten Monat in Folge sein Produktionsziel.

Engpässe und fehlende Teile wegen der Corona-Lockdowns in China belasten.

Toyota verfehlt dritten Monat in Folge Produktionsziel

Toyota verfehlt dritten Monat in Folge Produktionsziel

Wegen fehlender Teile

H&M steigerte Quartalsgewinn kräftig

H&M steigerte Quartalsgewinn kräftig

Umsatzrückgang in Belarus, Russland und der Ukraine erwartet

Neuwagen in EU sollen ab 2035 emissionsfrei sein

Neuwagen in EU sollen ab 2035 emissionsfrei sein

Neuwagen in EU sollen ab 2035 emissionsfrei sein